Donnerstag, 14. November 2019

Krisenwährung Fünf Fakten, die Sie noch nicht über Gold wussten

Barren der Bundesbank: Der Goldpreis taumelt

Über Gold scheint alles bekannt zu sein - es ist ein Krisenmetall und Liebling konservativer Investoren, wird getrieben von der Nachfrage aus China und Indien. Aber ist das alles? Nein. manager magazin online zeigt fünf kaum bekannte Fakten.

Hamburg - Goldfreunde müssen derzeit stark sein. Denn der Goldpreis kommt nicht so recht von der Stelle. Er taumelt seitwärts, zittert quasi unterhalb der Zimmerdecke von 1300 Dollar wie ein Luftballon, aus dem langsam das Gas entweicht. Zwar gibt es noch immer Gründe, die für das Edelmetall sprechen. Und es gibt noch immer Experten, die Gold die Treue halten. Zuletzt erst sprach sich Starinvestor John Paulson gegenüber manager magazin online für Gold aus. Doch offenbar mögen die meisten die Gründe nicht mehr hören.

Gold als Inflationsschutz, als letzter Wertträger, gewiss. Ja, es ist selten, der Nachschub aus Minen zumindest grundsätzlich kalkulierbar. Und die Zentralbanken haben sich verpflichtet, nicht zuviel Gold auf einmal auf den Markt zu werfen. Alles bekannte Aspekte, die in Foren immer wieder durchdiskutiert werden, ohne dass es einen Einfluss auf den Goldpreis hätte. Gold bleibt, neben den nüchternen Fakten, eben ein emotionales Investment. Vermutlich die einzige Anlageform, von der etliche Investoren hundertprozentig überzeugt sind.

Doch welche Geschichten erzählt Gold noch - abseits der oft erzählten? Fünf Fakten, die kaum einer kennt. Manches kursrelevant, manches nicht.

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung