Samstag, 25. Januar 2020

Trump will Grenze zu Mexiko zusätzlich sichern "Wir werden die Mauer bauen"

Trump will sofort mit dem Bau der Mauer zu Mexiko beginnen

Der mexikanische Außenminister trifft heute Donald Trump. Dieser empfängt seinen Gast schon mal mit einem feindlichen Tweet.

Der neue US-Präsident Donald Trump will den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko vorantreiben. "Großer Tag in Sachen NATIONALE SICHERHEIT für morgen geplant", twitterte er am Dienstagabend (Ortszeit). "Neben vielen anderen Dingen werden wir die Mauer bauen!"

US-Medien berichteten übereinstimmend unter Berufung auf Quellen im Weißen Haus, Trump werde am Mittwoch den Bau der Mauer mit Staatsmitteln anordnen - am Tag des geplanten Besuchs des mexikanischen Außenministers Luis Videgaray in Washington.

In den kommenden Tagen werden nach einem Bericht der "New York Times" auch weitere Maßnahmen gegen illegale Einwanderung sowie gegen die Aufnahme von Flüchtlingen und Menschen aus "terroranfälligen" Ländern erwartet.

Trump hatte im Wahlkampf für den Fall seines Sieges den Bau einer "großen, schönen", massiven Mauer entlang der 3200 Kilometer langen Grenze zum südlichen Nachbarn angekündet, um die illegale Einwanderung zu stoppen. Mexiko werde dafür zahlen, hatte er gesagt, die Aussage dann aber zwischenzeitlich relativiert.

Trump will die 3200 Kilometer lange Grenze zu Mexiko komplett mit einer Mauer hohen Mauer sichern

Trump-Vertraute hatten allerdings davor gewarnt anzunehmen, dass der Wahlkämpfer Trump mit radikalen Forderungen und Aussagen sich nur verstelle, um Stimmen einzufangen. Trump verstelle sich nicht, spiele niemandem etwas vor, er sei authentisch, hatten unter anderem Trump-Biographen gewarnt.

Lesen Sie auch: Trumps Mauer zu Mexiko - und Baumeister Bernd aus Heidelberg

So hat Trump zum Beispiel in einer seiner ersten Amtshandlungen als US-Präsident wie angekündigt die Gesundheitsreform (Obamacare) in Teilen rückgängig gemacht und damit allen staatlichen Stellen die Erlaubnis erteilt, Obamacare nicht anzuwenden.

Die mexikanische Regierung indes hat wiederholt erklärt, dass sie nicht für die Kosten aufkommen werde. Denkbar ist nun, dass die USA den Bau über Strafzölle auf in Mexiko gefertigte Produkte oder mit Steuern auf Überweisungen von in den USA arbeitenden Mexikanern in die Heimat finanzieren.

rei

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung