Katastrophe im Himalaya Nepal in Trümmern - Mindestens 2500 Tote nach Beben

Von mm-newsdesk
Königsstadt Bhaktapur nahe Kathmandu: Die Zerstörung der Jahrtausende alten Kulturstätten hat auch erhebliche ökonomische Konsequenzen für Nepal. Sie sind ein wichtiger Garant für Touristen, die zentrale Einnahmequelle des extrem armen Land. In Kathmandu starten die Busse für die meisten Treckingtouren - etwa in die atemberaubende Annapurna-Region

Königsstadt Bhaktapur nahe Kathmandu: Die Zerstörung der Jahrtausende alten Kulturstätten hat auch erhebliche ökonomische Konsequenzen für Nepal. Sie sind ein wichtiger Garant für Touristen, die zentrale Einnahmequelle des extrem armen Land. In Kathmandu starten die Busse für die meisten Treckingtouren - etwa in die atemberaubende Annapurna-Region

Foto: Niranjan Shrestha/ AP/dpa
Nepal: Das schlimmste Erdbeben seit 80 Jahren
Foto: Narendra Shrestha/ dpa
Fotostrecke

Nepal: Das schlimmste Erdbeben seit 80 Jahren

Spendenkonten für Nepal

rei/dpa/ap/reuters