Montag, 1. Juni 2020

Bezos, Dell, Bloomberg, Dorsey Die Corona-Spenden der Milliardäre - Gates nur auf Rang 2

Bill und Melinda Gates haben laut "Forbes" 255 Millionen Dollar für den Kampf gegen das Coronavirus gespendet
AFP PHOTO /Global Citizens One World: Together At Home /HANDOUT
Bill und Melinda Gates haben laut "Forbes" 255 Millionen Dollar für den Kampf gegen das Coronavirus gespendet

Mindestens 77 der gut 2000 Milliardäre der Welt haben laut einer Recherche des US-Magazins "Forbes" bislang Teile ihres Privatvermögens in den Kampf gegen das Coronavirus gesteckt. 54 von ihnen haben dabei Angaben zur Höhe ihrer Spenden gemacht. Am spendabelsten war bislang Twitter- und Square-Gründer Jack Dorsey: Anfang April gab er bekannt, Square-Aktien im Wert von einer Milliarde Dollar in ein Unternehmen zu überführen, das damit Maßnahmen gegen das Virus unterstützen soll.

Statista hat die bislang bekannten Spenden in einer Grafik zusammengefasst. Auf Rang 2 stehen Bill und Melinda Gates, die 255 Millionen Dollar über ihre Stiftung gespendet haben, gefolgt vom indischen Milliardär Azim Premji und dem Hungaroamerikaner George Soros.

Nicht nur absolut unterscheiden sich die Spenden stark: Während Jack Dorsey etwa ein Viertel seines Vermögens einsetzt (das nach dem Ende der Pandemie allerdings auch für andere gemeinnützige Zwecke verwendet werden soll), entsprechen die 100 Millionen des Kanadiers Jeff Skoll (erster Mitarbeiter von Ebay) etwa zwei Prozent seines Vermögens. Für Amazon-Chef Jeff Bezos entspricht eine Spende in derselben Höhe nicht einmal einem Promille seines Besitzes.

Zum Vergleich: Das Netto-Medianvermögen liegt in Deutschland laut Bundesbank bei gut 70.000 Euro. Ein Viertel entspricht hier etwa 18.000 Euro, ein Promille 70.

luk

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung