Dienstag, 25. Februar 2020

Investor als Feindbild der Rentenreform-Gegner Spur der Verwüstung in Pariser Blackrock-Zentrale

Blackrock-Büroräume in Paris
imago images/Hans Lucas
Blackrock-Büroräume in Paris

Beschmierte Wände, Böden und Glasscheiben, Aktenordner aus den Regalen gerissen und deren Inhalt überall verteilt: Erst die Bilder eines bei Twitter veröffentlichten Videos zeigen das ganze Ausmaß der Verwüstung, die politische Aktivisten gestern während der Besetzung der Pariser Blackrock-Zentrale angerichtet haben.

Bereits gegen Mittag hatten viele vermummte Demonstranten Barrikaden errichtet und den Haupteingang zu dem Gebäude des US-amerikanischen Finanzinvestors blockiert. Am frühen Abend verließen die Besetzer das Gebäude wieder, hatten zwischenzeitlich aber die Büroräume verwüstet. Die Polizei nahm laut Nachrichtenagenturen 17 Menschen fest.

Schwere Verwüstungen in Pariser Blackrock-Zentrale

"Wir verurteilen das gewaltsame Eindringen und den Vandalismus auf unserem Gelände (...) aufs Schärfste", reagierte Blackrock. "Diese Handlungen sowie die Einschüchterungsversuche gegen unsere Mitarbeiter in den letzten Wochen sind inakzeptabel und nicht hinnehmbar."

Umweltaktivistien von Youth for Climate France erklärten, sie protestierten mit der Aktion gegen die Rentenreform sowie gegen Blackrocks Investitionen in "umweltzerstörende Projekte". "Einige werden sagen, dass wir Vandalen sind, aber es sind diejenigen, die unsere Zukunft stehlen, die Vandalen sind", hieß es.

Demo vor Pariser Blackrock-Gebäude

Blackrock ist während der Streiks und Proteste gegen die Rentenreform zu einer Art Feindbild geworden - Reformgegner sind der Auffassung, dass der weltweit größte Vermögensverwalter von den Reformplänen Macrons profitiert und Einfluss auf die Pläne genommen hat. Blackrock bestreitet das.

Gegen die Rentenreform wird in Frankreich seit Anfang Dezember demonstriert. Ziel der Reform ist es unter anderem, die Zersplitterung in mehr als 40 Einzelsysteme zu beenden und ein universelles Punktesystem zu schaffen.

rei/dpa

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung