Dienstag, 19. November 2019

Reichster Franzose kritisiert Klima-Ikone  Milliardär Arnault nennt Greta Thunberg "demoralisierend"

"Ich denke, ihre Ansichten sind demoralisierend für junge Leute": Bernard Arnault

Der Auftritt der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg bei der UNO in New York vor wenigen Tagen ist weltweit auf ein geteiltes Echo gestoßen. Während Thunbergs Befürworter die 16-Jährige für ihren Mut und ihre deutlichen Worte loben, sind Kritiker mitunter der Ansicht, die Schwedin sei bei ihrem dramatischen Appell gegenüber den Staatsführern ("How dare you?") ein Stück über das Ziel hinausgeschossen.

Zu Letzteren gehört offenbar auch der französische Unternehmer und Milliardär Bernard Arnault. Der Chef des Luxuskonzerns LVMH Börsen-Chart zeigen sagte auf einer Nachhaltigkeitskonferenz seines Unternehmens in Paris, Thunberg sei ein dynamisches junges Mädchen, aber sie gebe sich vollständig dem Katastrophismus hin. "Ich denke, ihre Ansichten sind demoralisierend für junge Leute", so Arnault.

Thunberg hatte bei der Klimakonferenz der UNO eine emotionale Rede gehalten, in der sie den Staatsführern vorhielt, deutlich zu wenig gegen den Klimawandel zu tun. "Wir befinden uns am Anfang eines Massenaussterbens, und alles, worüber Sie reden, ist Geld und das Märchen vom endlosen Wirtschaftswachstum", so die Schwedin in New York.

Arnault wies einem Bericht von Bloomberg zufolge darauf hin, dass das Wachstum der Wirtschaft weltweit in den vergangenen Jahrzehnten viel Armut beseitigt und Wohlstand geschaffen habe. "Wenn wir uns nicht rückwärts bewegen wollen, brauchen wir Wachstum", sagte der reichste Mann Frankreichs. Es sei ihm lieber, Unternehmer integrierten Nachhaltigkeitsaspekte auf vernünftige Weise in ihre Geschäfte, so Arnault.

Die Äußerungen machte der Unternehmer auf einer Veranstaltung, auf der er über die Anstrengungen seines Konzerns zum Schutz der Umwelt berichtete, so Bloomberg. LVMH befinde sich eigenen Angaben zufolge auf bestem Wege, sein Ziel zu erreichen und die CO2-Emissionen bis 2020 gegenüber 2013 um 25 Prozent zu reduzieren.

cr

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung