Dienstag, 24. September 2019

Schiffskrise HSH belastet Nordländer mit Milliarden

Düsteres Bild: Die HSH Nordbank wird für die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein zur Last

Auf die Bundesländer Hamburg und Schleswig-Holstein kommt vermutlich in einigen Jahren eine Milliardenbelastung durch die HSH Nordbank zu. Grund ist die anhaltende Schifffahrtskrise, die noch zu hohen Kreditausfällen führen dürfte.

Hamburg - Nach einer neuen Risikoplanung könnten die für die Länder maßgeblichen Verluste im Zeitraum 2019 bis 2025 bis zu 1,3 Milliarden Euro erreichen, teilte die Bank in Hamburg mit. Die neue Prognose wurde am gleichen Tag den zuständigen Parlamentsausschüssen in Hamburg und Kiel vorgestellt.

Hintergrund für die dunklen Perspektiven der Bank ist die anhaltende Krise in der Schifffahrt. Die Bank rechnet mit hohen Kreditausfällen. Sie muss Verluste bis zu 3,2 Milliarden Euro zunächst selbst tragen, danach haften die Länder bis zu einer Höhe von sieben Milliarden Euro. Die Länder erwägen, diese Garantien wieder auf ihre ursprüngliche Höhe von zehn Milliarden Euro aufzustocken. Damit würde das Eigenkapital der Bank entlastet. Gegenwärtig werde die Mindestquote von 9 Prozent Eigenkapital jedoch erreicht, heißt es in der Mitteilung der Bank.

In der neuen Risikoplanung werde die Lage der Schifffahrt umfassend berücksichtigt. Die Bank hat Schiffskredite über insgesamt 29 Milliarden Euro vergeben, überwiegend in den Jahren vor der Krise. Die Reeder haben Überkapazitäten aufgebaut und die Konjunktur schwächelt. Als Folge sind die Fracht- und Charterraten niedrig, die Treibstoffkosten dagegen hoch. Nur ein Drittel der Containerschiffe macht überhaupt Gewinne. Die Schifffahrt steht vor einer Pleitewelle. "Die Bank erwartet bis ins Jahr 2014 hinein einen deutlich höheren Vorsorgebedarf und über den bisherigen Planungen liegende Ausfallraten in diesem Segment", schreibt die Bank.

Die Bank finanziert vor allem Containerschiffe (42 Prozent), aber auch Massengutfrachter (18 Prozent) und Tanker (15 Prozent). Wegen der Krise sind auch die Preise für gebrauchte Schiffe in den Keller gerauscht, so dass die Bank ihre Sicherheiten nicht oder nur mit Verlust verwerten kann.

cr/dpa-afx

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung