Freitag, 20. September 2019

Der Börsenstar wackelt Geht die Apple-Blütezeit zu Ende?

Apple-Logo: "Es sieht so aus, als ob dieses ikonische Unternehmen seine Blütezeit hinter sich hat", meint Hedgefondsmanager Doug Kass

4. Teil: Apple-Fans hoffen auf Apple TV-Launch im Frühjahr 2013

Tatsächlich dürfte selbst die größten Apple-Fans überrascht haben, was bei der Keynote in der vergangenen Woche passierte. Ein dünnes MacBook Pro mit Retina Display im 13-Zoll-Format - das war erwartet. Ein neuer Mac mini ebenso. Dann wurde der iMac ultradünn neu erfunden. Das eigentliche Highlight, das ipad mini, wurde gegen die kleinere Tablet-Konkurrenzen von Amazon und Google ins Rennen geschickt - und das Flaggschiff, das 10-Zoll-iPad, in der vierten Generation ganze sieben Monaten nach der dritten überholt. Zusammen mit iPhone und neuen iPods hat Apple binnen der vergangenen sechs Wochen praktisch sein gesamtes Produktportfolio überholt.

Diese Offensive lässt nun nur zwei Schlüsse zu: Entweder der wertvollste Konzern der Welt steht 2013 vor dem langweiligsten Jahr seiner Konzerngeschichte, in dem im dritten Quartal eine modifizierte Version des iPhones herausgebracht wird, ein iPhone 5S. Oder: Das Management hat dem Produktfeuerwerk in der vergangenen Woche Platz geschaffen für einen gewaltigen Launch, über den seit Jahren spekuliert wird - den Apple-Fernseher.

Kommt iTV, das von Gene Munster seit 2011 vorhergesagt wird, hat Apple aus dem Nichts eine fünfte Produktkategorie ins Rennen geschickt, die das Wachstum möglicherweise wieder befeuern könnte.

China Mobile-Launch als zweiter möglicher Trumpf

Und dann gibt es noch einen Trumpf, den Tim Cook in naher Zukunft spielen könnte, vielleicht sogar noch Ende des Jahre - den Launch des iPhone beim größten chinesischen Mobilfunkanbieter China Mobile Börsen-Chart zeigen. Bisher vertreibt Apple seinen Smartphone-Bestseller lediglich bei China Telecom und China Unicom. Ein Deal mit China Mobile würde Apple aus dem Stand in ganz andere Dimensionen katapultieren - der Platzhirsch im Reich der Mitte verfügt über knapp 700 Millionen Handy-Nutzer.

Die Analysten von HSBC beziffern Apples Verkaufspotenzial auf 20 bis 30 Millionen Einheiten im kommenden - Wachstumssorgen bei der wichtigsten Unternehmenssparte wären demnach mit Deal zumindest in den nächsten zwölf Monaten vom Tisch.

Es sind diese beiden Trümpfe, die Apple-Fans und Aktionäre hoffen lassen. Ein Optimist in Sachen Apple ist zum Beispiel der ziemlich selbstbewusste Hedgefondsmanager Andy Zaky, der sich seit Wochen auf Kritiker wie Doug Kass eingeschossen hat. "Gemessen an seiner Position in Smartphone-Markt hat Apple noch mindestens drei Jahre starken Wachstums vor sich. Die Aktie wird bis Anfang 2014 auf 1000 Dollar steigen. Und Doug Kass die nächsten 50 Prozent verpassen lassen", ist sich Zaky sicher. Am Ende ist die Vorhersage von Börsenkursen eben doch ein testosterongetriebener Volkssport.

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung