Montag, 17. Juni 2019

Gesetzentwurf EU will Tanken mit Biosprit begrenzen 

Tankrüssel einer Säule des Biosprits E10: Erhebliche Vorbehalte der Autofahrer

Eigentlich sollen sie die Umwelt schützen, doch jetzt kommt der Europäischen Union Zweifel: Die Brüsseler Beamten wollen offenbar die Nutzung von Biokraftstoffen beschränken. Sprit aus Palmöl, Sojabohnen oder Raps sind unter dem Strich anscheinend kaum besser als Ölbenzin.

Die Europäische Union (EU) will offenbar die Nutzung von Biokraftstoffen beschränken. Das geht aus einem Gesetzesentwurf hervor, der der Nachrichtenagentur Reuters am Montag vorlag. Auslöser für diese Kehrtwende der EU sind wissenschaftliche Studien.

Ihnen zufolge belastet die Nutzung von Biokraftstoff, der aus Palmöl, Sojabohnen oder Raps hergestellt wird, das Klima stärker als bislang angenommen. Der Entwurf wird wohl in den kommenden Wochen vorgestellt.

Demnach soll die Subventionierung von Biosprit in ein paar Jahren komplett eingestellt werden. Außerdem soll der Anteil von Biokraftstoffen 2020 auf fünf Prozent des gesamten Energieverbrauchs im Transportsektor begrenzt werden. Nach einer europäischen Richtlinie sind bislang alle Mitgliedsstaaten bis 2020 verpflichtet, zehn Prozent des Verkehrstreibstoffes aus erneuerbaren Quellen zu gewinnen. Die Einführung von E10-Kraftstoff war in Deutschland auf erhebliche Vorbehalte bei Autofahrern gestoßen.

kst/rtr

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung