Urteil in Ägypten Mubarak muss lebenslang hinter Gitter

Der frühere ägyptische Machthaber Husni Mubarak ist zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Die Staatsanwaltschaft hatte die Todesstrafe gefordert. Nach der Urteilsverkündung kam es zu Tumulten und Prügelszenen.
Lebenslänglich: Mubarak verfolgte die Urteilsverkündung von einer Trage aus

Lebenslänglich: Mubarak verfolgte die Urteilsverkündung von einer Trage aus

Foto: dapd

Kairo - Ein Strafgericht in Kairo hat den ägyptischen Ex-Präsidenten Husni Mubarak zu lebenslanger Haft verurteilt. Zur Begründung führte Richter Ahmed Refaat an, dass Mubarak die politische Verantwortung für die tödlichen Schüsse auf Demonstranten während des 18-tägigen Volksaufstands 2011 trage. Bei der Niederschlagung der Proteste kamen rund 850 Menschen ums Leben. Mehr als 6000 wurden verletzt. Vom Vorwurf der Korruption wurde Mubarak freigesprochen.

Der Richter begann die Sitzung mit einer Ansprache, in der er die fast 30-jährige Amtszeit Mubaraks als "schwarze Ära" und die sogenannte "Revolution des 25. Januar" als "Morgenröte" bezeichnete. Im Sitzungssaal hielten Gegner Mubaraks Bilder von Demonstranten hoch, die bei den Protesten getötet worden waren.

Der 84-Jährige verfolgte die Urteilsverkündung von einer Trage aus, wie das ägyptische Staatsfernsehen zeigte. Mubarak trug eine Sonnenbrille. Gegner Mubaraks reagierten außerhalb des Gerichtsgebäudes zuerst spontan mit Jubel. Im Sitzungssaal kam es nach dem Urteil aber zu Tumulten und Prügelszenen. Gegen das Urteil kann Mubarak Berufung einlegen. Der Staatsanwalt hatte für Mubarak die Todesstrafe gefordert.

Mubarak musste sich als bislang einziger Staatschef, der im Zuge des Arabischen Frühlings gestürzt worden, vor Gericht verantworten. Der mit ihm angeklagte frühere Innenminister Habib al-Adli wurde ebenfalls zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Dagegen sprach das Gericht die beiden Mubarak-Söhne, Alaa und Gamal, vom Vorwurf der Korruption frei. Der Prozess war von strengen Sicherheitsvorkehrungen begleitet worden.

ts/dpa/rtr

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.