Montag, 18. November 2019

EU-Sondergipfel Streit um Euro-Bonds spaltet Europa

Merkel vs. Hollande: Die deutsch-französische Achse funktioniert nicht mehr so gut wie mit Sarkozy

Wie soll Europa aus der Krise kommen? In dieser Frage ist die EU tief gespalten, wie auf dem Sondergipfel der Staats- und Regierungschefs klar wurde. Immerhin: Darüber, dass Griechenland in der Euro-Zone bleiben soll, herrschte Einstimmigkeit.

Brüssel - Auf dem am Donnerstag morgen beendeten informellen Treffen in Brüssel brachten die 27 Staats- und Regierungschefs völlig unterschiedliche Konzepte darüber vor, wie Europa aus der Krise kommen soll. Wie zuvor angekündigt, wurden keine Entscheidungen getroffen. Auch der Streit über Euro-Bonds wurde vertagt. Sowohl Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident Francois Hollande und EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy kündigten nach dem Treffen aber an, dass man auf dem EU-Gipfel Ende Juni eine Einigung erreichen und ein Wachstumspaket schnüren werde.

In einer gemeinsamen Erklärung bekräftigte die EU zudem den Wunsch, dass Griechenland Teil der Euro-Zone bleiben solle, aber die eingegangenen Reformverpflichtungen erfüllen müsse. Bei dem informellen Abendessen wurden unterschiedliche Politik-Ansätze deutlich: Merkel betonte nach dem Gipfel, dass man drei Bereiche identifiziert habe, um Wachstum zu stimulieren. Dazu gehörten strukturelle Reformen etwa auf dem Arbeitsmarkt, die Vollendung des Binnenmarktes und zusätzliche Wachstumsimpulse. Sie verwies dabei auf die Initiative von EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso. Dieser hatte bei dem Treffen ankündigt, dass aus bestehenden EU-Mitteln über sieben Milliarden Euro für die Bekämpfung der hohen Jugendarbeitslosigkeit in acht Staaten mobilisiert werden sollen.

Sowohl Merkel als auch Hollande schlugen eine Stärkung der Europäischen Investitionsbank (EIB) und sogenannte Projektbonds vor, mit denen zusätzliche private Investitionen durch EU-Garantien für Infrastrukturprojekte aktiviert werden sollen. Allerdings warnte die Kanzlerin, dass dieses neue Finanzierungsinstrument nur in den südlichen EU-Staaten sinnvoll sei.

EU bei Euro-Bonds gespalten

Einhellig betonten die Regierungschefs, dass der stärkere Fokus auf Wachstum keine Abkehr von der Haushaltskonsolidierung der hochverschuldeten EU-Staaten bedeute. Auch Frankreichs neuer Präsident bekannte sich zu dem Ziel, das französische Etat-Defizit bis Ende 2013 auf 3 Prozent zu senken.

Mehrere Regierungschefs räumten nach Ende des Treffen Differenzen über Euro-Bonds, also gemeinschaftlich ausgegebene Staatsanleihen der Euro-Länder, ein. Während Frankreich, Italien, Belgien, aber auch die EU-Kommission und die OECD sie befürworten, werden sie von Deutschland und vor allem nord- und osteuropäischen Euro-Staaten abgelehnt.

"Es gab Länder, die viel härter als Merkel argumentiert haben", betonte auch Hollande. Es gebe unterschiedliche Ansätze. "Während Deutschland die Euro-Bonds als Endpunkt ansieht, sehen wir sie als Startpunkt." Er will damit die Refinanzierungskosten Frankreichs und der angeschlagenen Südländer der Währungszone senken und Spielraum für zusätzliche Investitionen erhalten.

Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte warnte dagegen, dass dadurch die Finanzierungskosten der solide wirtschaftenden Staaten stiegen. Merkel hatte bereits vor dem Treffen ihre ablehnende Haltung wiederholt und betont, dass aus ihrer Sicht Euro-Bonds kein Mittel seien, um Wachstum zu generieren. Mehrere Regierungen hätten betont, dass gleiche Zinssätze für unterschiedliche Volkswirtschaften keineswegs immer positive Effekte gehabt hätten. Die Diskussion sei "sehr ausgewogen" gewesen, betonte sie.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung