Wahlkampf Strauss-Kahn knöpft sich Sarkozy vor

Der einstige Star der französischen Sozialisten schaltet sich in den Wahlkampf ein: In der Sex-Affäre sieht sich Strauss-Kahn als Opfer einer Verschwörung, bei der Nicolas Sarkozy die Strippen zog. Präsidentenkandidat Hollande fürchtet unterdessen eine Entlassungswelle nach den Wahlen.
Dominique Strauss-Kahn galt vor der Sex-Affäre als Favorit für die Präsidentschaftskandidatur der Sozialisten

Dominique Strauss-Kahn galt vor der Sex-Affäre als Favorit für die Präsidentschaftskandidatur der Sozialisten

Foto: MIGUEL MEDINA/ AFP
mahi/dapd/rtr