Schuldenkrise IWF gibt fünf Milliarden für Portugal frei

Das Krisenland Portugal erarbeitet sich Stück für Stück das Vertrauen von Investoren und Staatengemeinschaft zurück. Der IWF gewährte dem Land nun weitere fünf Milliarden Euro aus den zugesagten Hilfsgeldern. Spanien hat dagegen an Glaubwürdigkeit eingebüßt.
Land am Scheideweg: Portugal macht Fortschritte, doch die Wende ist noch nicht geschafft

Land am Scheideweg: Portugal macht Fortschritte, doch die Wende ist noch nicht geschafft

Foto: Tiago Petinga/ dpa

Washington - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat grünes Licht für die Auszahlung von 5,2 Milliarden Euro aus dem Rettungsprogramm für Portugal gegeben. Der IWF attestierte dem Land am Mittwoch Fortschritte bei Haushaltsreformen wie dem Umbau staatlicher Unternehmen.

Auch die Finanzmärkte bewerten die Entwicklung in Portugal derzeit positiv: Das Land konnte sich zuletzt auch am Kapitalmarkt wieder Kredite beschaffen. Das Nachbarland Spanien dagegen hat zuletzt deutlich an Glaubwürdigkeit eingebüßt.

Das Rettungsprogramm von EU und IWF für Portugal umfasst insgesamt 78 Milliarden Euro. EU-Währungskommissar Olli Rehn hält jedoch zusätzliche Hilfen für denkbar. Die EU sollte bereit ein, irgendwann in der Zukunft mehr Hilfen für das Land zur Verfügung zu stellen, sagte Rehn am Mittwoch.

nis/rtr
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.