Dienstag, 23. Juli 2019

Polizeigewerkschaft Griechen wollen Troika festnehmen

Polizeisperre vor dem Parlamentsgebäude in Athen: Kann sich die Regierung bald nicht mehr auf den Polizeiapparat verlassen?

Die ablehnende Haltung gegen die Macht der EU nimmt in Griechenland immer kuriosere Züge an: Jetzt hat die Polizeigewerkschaft des Landes mit der Festnahme der internationalen Kontrolleure der EU, des IWF und der EZB gedroht.

Athen - Nach Ansicht der Polizeigewerkschaft Poesy versuchen die Experten der EU, dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Europäischen Zentralbank (EZB) mit den harten Sparmaßnahmen die demokratische Ordnung umzuwerfen. Zudem versuche sie, die nationale Souveränität zu verletzen und vom griechischen Volk wichtige Güter zu rauben.

"Wir warnen Sie, dass wir die sofortige Ausgabe von Haftbefehlen fordern werden", heißt es am Freitag unter anderem in einer schriftlichen Erklärung, die an die Troika-Vertreter geschickt wurde.

Zudem wurde am Freitag ein Flugblatt verteilt, auf dem "Wanted" (gesucht) stand. Darin wurde für die Festnahme der "Troikaner" ein Euro als Belohnung in Aussicht gestellt.

mg/dpa-afx

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung