Bundesfinanzminister Schäuble sieht 2012 Ende der Schuldenkrise

Wolfgang Schäuble rechnet mit der Lösung der Schuldenkrise im kommenden Jahr. Wenn die Beschlüsse des letzten Euro-Gipfels so umgesetzt würden wie geplant, gebe es die Perspektive einer echten Stabilitätsunion, sagte der Bundesfinanzminister in einem Interview.
Finanzminister Schäuble: Ende der Krise in Sicht?

Finanzminister Schäuble: Ende der Krise in Sicht?

Foto: Rainer Jensen/ dpa

Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich bei der Frage nach einer Lösung in der Euro-Schuldenkrise zuversichtlich gezeigt. "Ich glaube, dass wir in den nächsten zwölf Monaten soweit sind, dass wir die Ansteckungsgefahren gebannt und die Euro-Zone stabilisiert haben werden", sagte Schäuble im Interview mit dem "Handelsblatt". Er sei "zuversichtlich, dass alle Euro-Staaten große Fortschritte bei der Bewältigung der jeweiligen Probleme gemacht haben werden".

Ein Auseinanderbrechen der Euro-Zone schloss der Minister definitiv aus: "Eine Währungsgemeinschaft schweißt das Schicksal von Staaten zusammen", sagte Schäuble. "Die politisch Verantwortlichen der Euro-Zone tun deshalb alles, um ein Auseinanderfallen zu verhindern."

Schäuble besteht darauf, dass Länder mit hohen Schulden, wie Italien und Spanien, "glaubhaft alles unternehmen, um selbst nachhaltig ihre Probleme zu lösen". Außerdem müsse die beim letzten EU-Gipfel beschlossene Stabilitätsunion nach Aussagen des Finanzministers durchgesetzt werden. Unter diesen Voraussetzungen könnten dann "Lösungen für die akuten Finanzierungsprobleme einzelner Länder" bereitgestellt werden.

"Für manche Staatsanleihen muss im Zweifel ein etwas höherer Zinssatz bezahlt werden", sagte Schäuble. Dies sei "nicht schädlich und kann zudem die Einsicht fördern, dass man die eigentlichen Ursachen der Krise in Angriff nehmen muss: zu hohe Schulden und mangelnde Wettbewerbsfähigkeit".

cr/dpa-afx
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.