Staatsbegräbnis Nordkorea nimmt Abschied von Kim Jong Il

Mit einer öffentlichen Trauerfeier hat Nordkorea Abschied vom verstorbenen Militärmachthaber Kim Jong Il genommen. Das Staatsfernsehen zeigte Bilder, wie der Sarg des Diktators mit einem Autokorso durch Pjöngjang gefahren wurde.

Seoul/Pjöngjang - Im nordkoreanischen Staatsfernsehen war zu sehen, wie der Sarg des verstorbenen Militärmachthabers Kim Jong Il auf dem Dach eines Autos durch die Straßen von Pjöngjang gefahren wurde. Tausende Menschen säumten bei starkem Schneefall die Straße, viele Menschen weinten.

An der Seite des Sargs lief Kims jüngster Sohn und Nachfolger Kim Jong Un. Er wurde begleitet von ranghohen Militärs und anderen Funktionären.

Die Beisetzungsfeierlichkeiten hatten im Kumsusan-Mausoleum begonnen, wo Kim Jong Il nach seinem Tod in einem Glassarg aufgebahrt worden war. Von dem Mausoleum setzte sich der Trauerkorso langsam Richtung Innenstadt in Bewegung. An der Spitze fuhr ein Wagen mit einem Riesenporträt des lächelnden Kims.

Die staatlich ausgerufene Trauerzeit für Kim Jong Il soll am Donnerstag mit einer landesweiten Gedenkfeier zu Ende gehen. Zur Mittagszeit sind die Nordkoreaner aufgerufen, eine Schweigeminute einzulegen.

Kim war nach offizieller Darstellung am 17. Dezember an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben. Er hatte das abgeschottete kommunistische Land 17 Jahre lang mit eiserner Faust regiert. Unter seiner Herrschaft starben nach Schätzungen Hunderttausende von Nordkoreanern vor Hunger.

mg/dpa-afx