Unsichere Finanzen Moody's stuft Slowenien herab

Die Bonitätsnoten von EU-Ländern verschlechtern weiter. Nun hat es auch Slowenien erwischt. Die Rating-Agentur Moody's stufte das Land um eine Note herab - wegen seiner angeschlagenen Banken und unsicherer Finanzierungsbedingungen in Europa.
Moody's-Logo: Schlechtere Noten für Slowenien

Moody's-Logo: Schlechtere Noten für Slowenien

Foto: © Mike Segar / Reuters/ REUTERS

Frankfurt am Main - Die Rating-Agentur Moody's hat den Daumen für das Euro-Land Slowenien gesenkt. Die Einschätzung der Bonität wurde von Aa3 auf A1 gedrückt, der Ausblick auf "negativ" belassen. Als Grund nennt die Agentur Risiken und Unsicherheiten für die öffentlichen Finanzen; auch sei möglicherweise weitere Unterstützung für die großen Banken des Landes nötig.

Zudem sieht die Rating-Agentur mittelfristig Risiken für die kleine und sehr offene Wirtschaft Sloweniens aufgrund des Schuldenabbaus und wegen steuerlicher Restriktionen im gesamten Euro-Raum. Der Schuldenabbau Sloweniens werde schwieriger. Ein weiterer Grund für die Abstufung seien die zunehmend schlechteren staatlichen Finanzierungsbedingungen durch die Krise im Euro-Raum.

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.