Hilfe für Krisenstaaten EU will IWF mit 150-Milliarden-Paket einspannen

Die Staats- und Regierungschefs der EU-Länder erwägen, ihre nationalen Notenbanken gemeinsam mit dem Internationalen Währungsfonds zur Krisenbekämpfung einzusetzen. 150 Milliarden Euro sollen die Notenbanken dem IWF dafür zur Verfügung stellen. Die Bundesbank würde unter Umständen mitmachen.
IWF-Chefin Christine Lagarde: Bald mehr Kapital zur Euro-Krisenbekämpfung?

IWF-Chefin Christine Lagarde: Bald mehr Kapital zur Euro-Krisenbekämpfung?

Foto: KEVIN LAMARQUE/ REUTERS
kst/rtr