Wirtschaftsstaatssekretär Jochen Homann wird Chef der Netzagentur

Neuer Arbeitsplatz für den bisherigen Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium: Jochen Homann soll ab Februar 2012 der neue Chef der Bundesnetzagentur werden. Um die Nachfolge von Matthias Kurth war zuvor heftig gerungen worden.
Jochen Homann: Noch-Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium

Jochen Homann: Noch-Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium

Foto: Thierry Monasse/ dpa

Düsseldorf - Eigentlich hätte die Entscheidung über die Nachfolge von Matthias Kurth, derzeit Chef der Bundesnetzagentur, schon vor einem Monat fallen sollen. Dann hieß es, am 12. Dezember solle es soweit sein. Doch seit Donnerstagabend scheint nun klar: Der bisherige Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Jochen Homann, soll an die Spitze der Netzagentur wechseln.

Ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums bestätigte am Donnerstag die entsprechenden Berichte der Zeitungen "Financial Times Deutschland" (FTD) und "Handelsblatt". Der Vertrag von Matthias Kurth läuft im Februar 2012 aus.

Die Position des Präsidenten der Bundesnetzagentur sei eines der wichtigsten Ämter zur Umsetzung der Energiewende, betonte der Ministeriumssprecher. "Jochen Homann ist ein fachlich allseits anerkannter Experte für Energiefragen und eine hervorragende Besetzung für die Position."

Der parteilose Homann war der Wunschkandidat von Wirtschaftsminister Philipp Rösler. Der habe das Schlüsselamt für die Umsetzung der Energiewende mit einem Experten und nicht mit einem Politiker besetzen wollen, hieß es in den Zeitungsberichten. Um die Neubesetzung sei zuvor politisch heftig gerungen worden.

Die Bundesnetzagentur überwacht die Märkte für Strom, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen. Sie soll dafür sorgen, dass in diesen ehemals und teilweise noch immer staatlich dominierten Bereichen ausreichender Wettbewerb herrscht und sich keine Nachteile für Verbraucher ergeben.

aar/kst/dpa

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.