Iran Randalierer stürmen britische Botschaft in Teheran

Dutzende Iraner haben in der Hauptstadt Teheran das Gelände der britischen Botschaft gestürmt. Sie drangen in Gebäude ein, warfen Steine, zündeten Brandsätze und verbrannten Dokumente. Die Proteste richten sich gegen Sanktionen, die im Atomstreit gegen den Iran verhängt worden waren.
Sturm auf die britische Botschaft in Teheran: Die britische Regierung ist empört

Sturm auf die britische Botschaft in Teheran: Die britische Regierung ist empört

Foto: DPA

Teheran - Die Demonstranten protestierten mit ihrer Aktion gegen die britische Rolle bei den neuen, im Atomstreit gegen den Iran verhängten Sanktionen. Die iranische Führung hatte an den Vortagen bereits beschlossen, die Beziehungen zu Großbritannien einzuschränken und den Botschafter auszuweisen.

Bei den Demonstranten habe es sich um Teilnehmer einer anti-britischen Kundgebung vor dem Botschaftsgelände gehandelt, meldete die Nachrichtenagentur Fars. Sicherheitskräfte versuchten, die Protestierenden herauszudrängen. Die Agentur Mehr meldete, Demonstranten hätten die britische Fahne verbrannt und an ihrer Stelle die iranische Flagge gehisst.

Der Nachrichtenagentur Irna zufolge wurde auch ein zweites, an einem anderen Ort in Teheran gelegenes Botschaftsgelände gestürmt. Dort seien als geheim eingestufte Dokumente entwendet worden. Die Angestellten seien durch eine Hintertür geflüchtet.

Die britische Regierung zeigte sich empört. Ein solcher Vorgang sei völlig inakzeptabel, erklärte das Außenministerium in London. Die iranische Regierung sei nach dem Völkerrecht verpflichtet, Diplomaten und Botschaften zu schützen.

Ein iranischer Regierungsvertreter sagte, die Aktion sei nicht von der Regierung geplant worden. Die Regierung in London hatte vor einigen Tagen ihre Sanktionen gegen die Islamische Republik verschärft. Der Westen wirft dem Iran vor, nach Atomwaffen zu streben. Die Regierung in Teheran weist dies zurück.

la/reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.