Neue Regierung macht Ernst Athen stellt Steuersündern Ultimatum

Letzte Warnung an die Steuersünder Griechenlands: Wer es versäumt, sich innerhalb der kommenden zehn Tage bei den Behörden zu melden, wird demnächst öffentlich an den Pranger gestellt. Denn nach dem Ablauf der Frist soll eine Liste mit den Namen aller Steuersünder veröffentlicht werden.
Griechen in Athen: Bald sollen alle wissen, wer dem Staat mehr als 150.000 Euro schuldet

Griechen in Athen: Bald sollen alle wissen, wer dem Staat mehr als 150.000 Euro schuldet

Foto: Thanassis Stavrakis/ AP

Athen - "Bis kommende Woche Donnerstag werden alle Personen, die dem Staat Griechenland mehr als 150.000 Euro schulden, aufgerufen, sich bei den Steuerbehörden zu melden und ihre Schulden zu regeln", heißt es in einer Erklärung des Finanzministeriums. Nur so würden sie verhindern, dass ihr Name veröffentlicht wird. Die Behörde für Datenschutz und die Staatsanwaltschaft hatten zuvor grünes Licht für diese Maßnahme gegeben.

Das griechische Finanzministerium hatte bereits im Oktober den Abgeordneten des griechischen Parlaments zwei Listen mit hunderten Namen von Bürgern vorgelegt, die dem Staat große Summen schulden. Die Namen der Steuersünder wurden jedoch nicht bekannt.

Unter den krassesten Fällen seien 40 Menschen, die dem griechischen Staat jeweils mehr als 100 Millionen Euro vorenthielten. Einer davon habe ein jährliches Einkommen von 42.000 Euro angemeldet, hatte aber im Ausland Geldeinlagen in Höhe von 104 Millionen Euro. Ein Unternehmer schuldet dem Staat 636 Millionen Euro, berichteten Abgeordnete, die damals die Liste gesehen hatten.

Der griechische Finanzminister Evangelos Venizelos hatte sich wiederholt entschlossen erklärt, die Namen zu veröffentlichen. Die griechische Presse veröffentlichte im Oktober mehrere Fotos der Listen, wo aber die Familiennamen der Steuersünder gestrichen waren.

mg/dpa-afx
Mehr lesen über