Montag, 19. August 2019

Prognose der EU-Kommission Euro-Zone droht Rezession

EU-Währungskommissar Rehn: "Es besteht das Risiko einer erneuten Rezession"

Düstere Prognose aus Brüssel: Die Wirtschaft der Euro-Zone droht in eine Rezession abzurutschen. Griechenlands Schuldenstand wird 2012 noch dramatischere Höhen erreichen und fünf weiteren Euro-Ländern droht ein Defizitverfahren. Auch die Konjunkturlokomotive Deutschland verliert an Fahrt.

Brüssel - "Das Wachstum in Europa ist zum Stillstand gekommen, und es besteht das Risiko einer erneuten Rezession", erklärte EU-Währungskommissar Olli Rehn bei der Vorlage des Herbstgutachtens der EU-Kommission. Wirtschaftsflaute, Schuldenprobleme und der anfällige Finanzsektor "scheinen sich in einem Teufelskreis gegenseitig zu beeinträchtigen".

Erst gegen Mitte 2012 werde die Unsicherheit abebben, sodass ein schmales Jahreswachstum von 0,6 Prozent in der EU und 0,5 Prozent im Euro-Raum erwartet wird. Damit korrigierte Brüssel die Prognose scharf nach unten. Im Frühjahr hatten die Experten noch mit einem Wachstum von 1,9 Prozent (EU) beziehungsweise 1,8 Prozent (Euro-Zone) gerechnet. In diesem Jahr soll die Wirtschaft in der Euro-Zone noch um 1,5 Prozent wachsen.

Im vierten Quartal 2011 werde die Wirtschaft der Euro-Zone gegenüber den drei Vormonaten leicht um 0,1 Prozent schrumpfen. Im ersten Quartal des kommenden Jahres wird dann eine Stagnation erwartet. Viele Ökonomen sprechen bei zwei negativen Quartalen hintereinander von einer Rezession.

Auch für die Wachstumslokomotive Deutschland haben sich die Aussichten stark eingetrübt. Statt mit 1,9 Prozent wird nur noch mit einem Plus von 0,8 Prozent für 2012 gerechnet. Im Folgejahr sollen es dann 1,5 Prozent sein.

Griechenlands Verschuldung steigt auf 200 Prozent

Die Schulden Griechenlands dürften in den nächsten Jahren ohne neue Rettungsmaßnahmen völlig aus dem Ruder laufen. Die gesamtstaatliche Verschuldung werde 2012 und 2013 jeweils knapp 200 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) erreichen. Für das laufende Jahr wird die griechische Verschuldung auf knapp 163 Prozent geschätzt. Erlaubt sind in der EU höchstens 60 Prozent der Wirtschaftsleistung. Die EU prognostiziert für Griechenlands Wirtschaft 2012 zudem einen Rückgang in Höhe von 2,8 Prozent.

In Italien, das derzeit ebenfalls im Fokus der Krise steht, ist die Lage weitaus weniger dramatisch. Die Neuverschuldung sinkt nach der Prognose von 4 Prozent des BIP in diesem Jahr auf 2,3 Prozent 2012 sowie auf 1,2 Prozent 2013. Die Regierung in Rom hat allerdings Maßnahmen angekündigt, mit denen der Haushalt im Jahr 2013 ausgeglichen werden soll. Der Schuldenstand soll laut Prognose im kommenden Jahr bei 120 Prozent verharren und ab 2013 leicht sinken. Das BIP wird 2012 voraussichtlich um 0,1 Prozent wachsen, im Herbst lag die Prognose noch bei 1,3 Prozent.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung