Commerzbank-Chef Blessing fordert Schuldenschnitt für Athen

Martin Blessing stimmt als erster deutscher Topbanker einer radikalen Lösung für Griechenland zu: Zahlungsausfall und vorsorgliche Kapitalhilfe für die Banken. Europas Regierungschefs haben sich auf einen zweiten Gipfel am Mittwoch geeinigt, um Zeit für einen Kompromiss zu gewinnen.
Blessing: "Ohne echte Restrukturierung der Schulden ist Griechenland nicht geholfen"

Blessing: "Ohne echte Restrukturierung der Schulden ist Griechenland nicht geholfen"

Foto: Arne Dedert/ dpa

Berlin - Commerzbank-Chef Martin Blessing hat einem Zeitungsbericht zufolge vom Staat klare Regeln für eine Rekapitalisierung der Finanzinstitute gefordert. Die Vorgaben müssten schnell kommen und für alle gelten, sagte der Manager in einem Interview der "Bild"-Zeitung am Freitag. Damit werde ein Schuldenschnitt für Griechenland ermöglicht, das nur mit internationaler Hilfe seine Rechnungen noch bezahlen kann.

"Ohne echte Restrukturierung der griechischen Staatsschulden und Wiederaufbauprogramm ist Griechenland nicht geholfen und wird sich der Markt nicht beruhigen." Die letzte Vereinbarung zwischen der Politik und privatem Sektor habe das Problem nicht gelöst, sagte Blessing. "Das geht aus meiner Sicht nicht freiwillig, sondern nur indem Griechenland selbst seine Zahlungsunfähigkeit erklärt."

In der Rekapitalisierung der Banken gehe es um gleiche Wettbewerbsbedingungen und darum, Schaden von der Wirtschaft abzuwenden. "Denn wenn man Banken 18 Monate Zeit gibt, eine bestimmte Kapitalquote zu erreichen, dann werden sie versuchen, dies durch Abbau von Geschäft zu schaffen." Damit würde die Kreditvergabe an Unternehmen erschwert. Zudem würden alle versuchen, ihre Staatsanleihen zu verkaufen statt Kapital aufzunehmen. "Die Krise würde also noch verschärft", wurde Blessing zitiert.

Nach Angaben der österreichischen Finanzministerin Maria Fekter sollen die europäischen Banken vor dem Hintergrund der Schuldenkrise ihre Bilanzen mit insgesamt 100 Milliarden Euro Kapital stärken. Die deutschen Großbanken brauchen aber wohl kein neues Geld vom Staat. Nach Berechnungen der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde reicht ihnen dazu ein mittlerer einstelliger Milliardenbetrag, wie zwei mit dem Belastungstest der Aufseher vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag sagten.

Europäische Einigung auf Mittwoch verschoben

SPD-Chef Sigmar Gabriel forderte weitere Hilfen für hoch verschuldete Staaten. "Wir brauchen für Griechenland und andere Schuldenstaaten dringend ein Investitionsprogramm", sagte Gabriel dem "Hamburger Abendblatt". "Griechenland braucht eine Perspektive für Wachstum und Beschäftigung. Und weil das nicht auf Pump geht, müssen wir schnellstens eine Finanztransaktionssteuer einführen."

Der SPD-Chef forderte darüber hinaus "einen Schuldenerlass und eine echte Gläubigerbeteiligung" für Griechenland. "Wir werden um eine gemeinschaftliche Haftung der Euro-Staaten füreinander nicht herumkommen." Allerdings erfordere eine gemeinschaftliche Haftung auch gemeinschaftliche Regeln für die nationalen Haushalte.

Die Europäische Union soll spätestens am nächsten Mittwoch die neuen Regeln für den Ausbau des Euro-Rettungsschirms EFSF verabschieden. Auf diesen Zeitplan haben sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy am Donnerstag bei einem Telefonat verständigt. Wie der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin mitteilte, wollen beide bei einem Treffen am Samstagabend in Brüssel vor dem Europäischen Rat und dem Euro-Gipfel am Sonntag einen neuen Anlauf zur Lösung des Konflikts nehmen.

Deutschland und Frankreich hätten sich "darauf verständigt, dass das gesamte umfassende und ehrgeizige Maßnahmenpaket auf dem Gipfel am Sonntag im Einzelnen geprüft wird, damit die Staats- und Regierungschefs es bei einem zweiten Treffen spätestens Mittwoch beschließen könnten", erklärte Seibert. Merkel und Sarkozy seien sich "vollkommen einig, eine umfassende und ehrgeizige Antwort auf die Krise zu geben, die die Euro-Zone im Moment durchlebt".

ak/rtr/dpa-afx
Mehr lesen über