Schuldenkrise Griechen empfangen Troika mit Streik

Die Mitglieder der Troika aus EU, IWF und EZB wurden im Athener Verkehrsministerium mit einem Sitzstreik der Beamten empfangen - weshalb eine geplante Besprechung verlegt werden musste. Gleichzeitig haben ersten Parlamente der Euro-Länder der Reform des Rettungsschirms zugestimmt.
Veränderungen nicht erwünscht: Griechen protestieren gegen das Spardiktat der Troika

Veränderungen nicht erwünscht: Griechen protestieren gegen das Spardiktat der Troika

Foto: JOHN KOLESIDIS/ REUTERS

Athen - Die griechische Regierung knüpft an die Rückkehr der sogenannten Troika die Hoffnung auf eine Abwendung des Staatsbankrotts in fast schon letzter Minute. Doch bei den Angestellten ihrer Ministerien sind die Inspektoren von EU, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank schlicht nicht willkommen: Mit einem Sitzstreik erzwangen Bedienstete des Verkehrsministeriums am Freitag die Verlegung einer Konferenz vom Morgen auf den Abend.

Bereits am Donnerstag musste Finanzminister Evangelos Venizelos sein Treffen mit der Troika von seinem Ministerium in ein anderes Gebäude verlegen. Am Freitagmorgen blockierten Demonstranten den Eingang des Verkehrsministeriums sprayten "Sie sollen nicht rein" an die Türen.

Für die griechische Regierung ist die Rückkehr der Troika fast schon ein Erfolg: Anfang des Monats hatten sie ihre Überprüfungsmission in Athen abgebrochen, weil Zweifel am Spar- und Reformwillen Athens aufgekommen waren.

Ihre Zustimmung ist für die Regierung von Ministerpräsident Giorgios Papandreou von größter Bedeutung, um die dringend benötigte nächste Acht-Milliarden-Euro-Rate aus den im vergangenen Jahr zugesagten 110 Milliarden Euro zur Rettung Griechenlands zu erhalten. Ohne dieses Geld ist Griechenland nach Angaben der Regierung Mitte Oktober pleite: Löhne und Gehälter im öffentlichen Dienst und Renten könnten dann nicht mehr ausgezahlt werden.

Bei dem Treffen im Verkehrsministerium sollte es unter anderem um die Liberalisierung des Taxigewerbes gehen. Diese wird von Taxifahrern abgelehnt, die sich bis jetzt mit dem Verkauf ihrer Lizenz ihren Ruhestand finanzieren.

Deutschland, Estland und Zypern ratifizieren erweiterten Rettungsschirm

Während die Beamten in Griechenland ihre Ansicht über die Sparbemühungen der griechischen Regierung per Sitzstreik kundtaten, gaben europaweit die ersten Parlamente ihre Zustimmung zum Eurorettungsschirm.

Kurz nach dem deutschen Bundestag haben der Reform des Euro-Rettungsschirms auch die Parlamente in Estland und Zypern zugestimmt. Jetzt steht die Ratifizierung nur noch in vier Euro-Staaten aus, heute steht die Entscheidung in Österreich an.

krk/dapd
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.