Fukushima I Strahlenmesswerte erneut fehlerhaft

Bei der Strahlenmessung im Atomkraftwerk Fukushima I hat der Betreiber Tepco erneut geschlampt, diesmal sind die Grundwassermessungen fehlerhaft. Derweil soll weiter versucht werden, die Ruine mit Harz zu besprühen. Japans Regierungschef will sich vor Ort ein Bild von der aktuellen Lage machen.
Atomruine in Fukushima: Kunstharz soll verhindern, dass sich der radioaktive Staub verbreitet

Atomruine in Fukushima: Kunstharz soll verhindern, dass sich der radioaktive Staub verbreitet

Foto: REUTERS/ TEPCO via Jiji Press
mg/dpa
Mehr lesen über