Finanzministertreffen Verhandlungen über EU-Krisenfonds gestartet

Europas Finanzminister verhandeln in Brüssel ab jetzt über den künftigen Krisenfonds für klamme Euro-Staaten. Im Gespräch sind höhere Garantien und ein eingezahltes Grundkapital von bis zu 80 Milliarden Euro. Der Fonds ESM, der 2013 stehen soll, wird einen Umfang von 500 Milliarden Euro haben.
Nicht immer einer Meinung: Kanzlerin Angela Merkel and Luxemburgs Premier -Claude Juncker

Nicht immer einer Meinung: Kanzlerin Angela Merkel and Luxemburgs Premier -Claude Juncker

Foto: DPA

Brüssel - Der Vorsitzende der Euro-Finanzminister, Luxemburgs Jean-Claude Juncker, sagte: "Wir werden die unterschiedlichen Standpunkte, die es gibt, soweit aneinander heranführen, das der Europäische Rat am Donnerstag und Freitag entscheidungsfähig sein wird." Juncker ließ durchblicken, dass er bei der Zusammenkunft der obersten Kassenhüter noch keine endgültige Einigung erwartet.

Beim EU-Gipfel am 24. und 25. März wollen die EU-Staats- und Regierungschefs ein Paket zur Euro-Absicherung unter Dach und Fach bringen. Dazu gehört auch eine detaillierte Abmachung zum künftigen Rettungsfonds ESM. Der derzeitige Krisenfonds EFSF soll auf 440 Milliarden Euro aufgestockt werden; im Gespräch sind erheblich erhöhte Garantien der Euro-Staaten.

kst/dpa-afx
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.