Dienstag, 20. August 2019

Globale Inflationsspirale 20 Prozent auf alles

Zwangslage: Aufschwungbürde Inflation
AFP

3. Teil: Kurz vor der Ölpreis-Schmerzgrenze

Vor allem die drohende Kettenreaktion von Umstürzen im Nahen Osten alarmiert viele Beobachter an den Finanzmärkten: "Die Iran-Krise im Jahr 1979 spielte sich nur in einem Land ab, jetzt haben wir es mit so vielen Ländern auf einmal zu tun", sagt der Chef der Rohstoffanalyse bei Barclays Capital, Paul Horsnell. Führende Banken wie die Deutsche und Goldman Sachs sehen die Schmerzgrenze der Weltwirtschaft bei etwa 120 Dollar je Barrel Öl; der Preis für die Sorte Brent notierte zum Ende des Handels am vergangenen Donnerstag bereits knapp unter 115 Dollar.

Und während die japanische Investmentbank Nomura warnt, der Ölpreis könne auf 220 Dollar je Barrel ansteigen wenn Libyen und Algerien die Produktion anhalten, erschrecken sich Firmen auf der ganzen Welt, wie wenig sie von den gestiegenen Kosten für Vorprodukte, Rohstoffe und Energie an die Verbraucher weitergeben können.

Hotels beispielsweise sehen sich mit knauserigen Urlaubern und Geschäftsreisenden konfrontiert. Best Western, die mit 4000 Herbergen weltweit größte Kette der Branche, muss Leinentücher für Doppelbetten jetzt zu 116 Dollar das Stück einkaufen, anstatt zu 72 Dollar, wie im vergangenen Jahr. Handtücher für die Bäder in den Hotelzimmern sind binnen eines Jahres 54 Prozent teurer geworden.

Wenn der Ölpreis weiter steigt, werden ohnehin weniger Reisende in den Hotels absteigen. Die Airlines tun sich besonders schwer. Für die US-Fluglinien war 2010 zwar das beste Jahr in einem Jahrzehnt, doch nur bei einer hauchdünnen Gewinnmarge von 2 Prozent. United, Continental, Delta und American mussten vergangene Woche ihre jüngste Preisanhebung für Inlandsflüge von 20 Dollar halbieren, weil sie gegen die Discount-Airlines nicht durchzusetzen war.

Von fünf solchen Versuchen in diesem Jahr gelten die meisten als gescheitert. Auf manchen Flügen zwischen New York und Paris oder Frankfurt sind die Benzinzuschläge jetzt teurer als das eigentliche Ticket. Die Inflationslawine ist Europa und den USA schon riskant nahe gekommen.

Seite 3 von 3

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung