Millionenspende Nelly Furtado will Gaddafis Geld nicht haben

Für einen Auftritt in Italien war Nelly Furtado einst großzügig belohnt worden. Eine Million Dollar erhielt die Sängerin - für 45 Minuten Arbeit. Der Haken: Das Geld stammte vom Clan des libyschen Despoten Gaddafi. Der Popstar will die Million deshalb nun spenden.
Distanzierung vom Gewaltregime: Nelly Furtado spendet eine Millionengage

Distanzierung vom Gewaltregime: Nelly Furtado spendet eine Millionengage

Foto: A1820 epa anp Robert Vos/ dpa

Hamburg - Popstar Nelly Furtado will eine Konzertgage von Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi zugunsten guter Zwecke spenden. Die 32-jährige Sängerin kündigte über einen verifizierten Account beim Kurznachrichtendienst Twitter an, ihre Gage für einen von Gaddafis Familie organisierten 45-Minuten-Auftritt in einem italienischen Hotel zu stiften. Furtado habe dafür im Jahr 2007 eine Million Dollar erhalten, schrieb sie in der Nacht zum Dienstag.

Wer das Geld nun erhalten soll, ließ die Grammy-Gewinnerin mit portugiesischen und kanadischen Wurzeln aber offen. Nach Medienberichten gaben in den vergangenen Jahren auch Beyoncé, Usher, Mariah Carey und Lionel Richie Privatkonzerte für Mitglieder des Gaddafi-Clans.

cr/dpa-afx
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.