Dienstag, 23. April 2019

Bankenverband "Deutsche Institute können Basel III stemmen"

Etwas mehr Geld wird nötig sein: Die Belastungen für die Kreditinstitute durch die neuen Eigenkapitalvorschriften fallen jedoch geringer aus als von der Branche befürchtet

Bisher haben die privaten Banken die geplanten schärferen Regeln für ihr Geschäft kritisiert. Jetzt hat der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht sein Regelwerk vorgelegt - und die Institute zeigen sich versöhnlich.

Berlin - Der Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken, Andreas Schmitz, gehe davon aus, "dass die deutschen Privatbanken das im Großen und Ganzen stemmen können". Dadurch, dass das Regelwerk nun vorliege, komme die Unsicherheit aus dem Markt, betonte Schmitz gegenüber dem "Handelsblatt".

Es sei unstrittig, dass der Finanzsektor vor der Krise mit zu wenig Eigenkapital gearbeitet habe, Dieses Thema sei nun angegangen worden. "Das ist ein richtiger Schritt." Gleichwohl würden die Basel-III-Regeln viele Häuser hart treffen und zu massiven Umwälzungen in der Branche führen.

Für die Banken des öffentlich-rechtlichen Bereichs ist sich Schmitz hingegen nicht so sicher, was die Umsetzung des Regelwerks betrifft. "Hier darf der Staat im Sinne der Finanzmarktstabilität keine Ausnahmen zulassen."

Einige Landesbanken seien schon jetzt kaum in der Lage, Gewinne zu erzeugen. Darum sei in den nächsten zwei bis drei Jahren mit massiven Veränderungen zu rechnen. Schmitz zeigte sich sehr zuversichtlich, dass es zu einer Konsolidierung kommen werde

la/dpa-afx

© manager magazin 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung