Freitag, 18. Oktober 2019

Konjunktur Hurra, Deutschland?

Aufschwung in XXL-Format: Wie nachhaltig ist der Boom?
Getty Images
Aufschwung in XXL-Format: Wie nachhaltig ist der Boom?

Eine tolle Überraschung: Die deutsche Wirtschaft wächst so schnell wie lange nicht und schneller als die meisten anderen westlichen Volkswirtschaften. Dennoch ist dies kein Grund zum Jubeln. Große Risiken könnten den Boom rasch beenden.

Hurra, Deutschland! Die Bundesrepublik, lange Schlusslicht in Europa und besonders hart getroffen durch die Weltrezession 2008/09, "holt rasant auf", wie das Statistische Bundesamt wissen lässt - 2,2 Prozent reales Wachstum gegenüber dem ersten Quartal, rund 4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Nicht nur der Export, auch Konsum, Investitionen und Beschäftigung ziehen an. Zahlen mit Wow-Effekt.

Einen "Aufschwung XL" verkündet Wirtschaftsminister Rainer Brüderle. Und es wird nicht lange dauern, bis verschiedene politische Lager die Urheberschaft des derzeitigen Schubs für sich reklamieren.

Hurra, Deutschland? Schön, dass es derzeit läuft. Aber wie lange dieser Aufschwung läuft, ist kaum kalkulierbar. Denn sein Fundament ist wenig tragfähig. So wenig vorhersehbar der Zeitpunkt und der Verlauf der vorherigen Krise waren, so wenig hat irgendjemand die Stärke und das Muster des jetzigen Aufschwungs kommen sehen.

Zur Erinnerung: Es ist noch gar nicht lange her, da galten die USA als stärkster Rebound-Kandidat unter den großen westlichen Ländern und Deutschland wieder mal als matter Nachzügler. Jetzt geht in Amerika die Angst vor einem Rückfall in die Rezession um - sogar ein Abgleiten in die Schuldendeflation halten viele für möglich, während Deutschland schneller wächst als alle anderen Euro-Staaten.

Man darf sich nichts vormachen: Die Risiken für die deutsche Wirtschaft sind enorm. Denn das derzeitige Wachstum der Weltwirtschaft, von dem Deutschland als industrie- und exportlastige Nation überproportional profitiert, rührt vor allem aus den gigantischen staatlichen Konjunkturprogrammen, die alle wichtigen Länder - von den USA bis China - aufgelegt haben. Dazu zählen fiskalische Maßnahmen sowie die Liquiditätsspritzen der Notenbanken.

Dass in einem Umfeld massiver staatlicher Nachfrageprogramme bei Niedrigstzinsen die Wirtschaft wächst, sollte niemanden überraschen. Die Frage ist nur, wie lange dieser Impuls wirkt. Wie lange können die Staaten ihren gigantischen Kapitalbedarf auf den Märkten decken? Werden nicht letztlich alle sparen müssen - nicht nur die Euro-Südstaaten -, einfach weil ihnen die Anleger keine neue Anleihen mehr abnehmen werden?

Auch die Nullzinspolitik werden die Notenbanken nicht ewig fortsetzen können. Zu groß ist die Gefahr letztlich zerstörerischer Kapitalmarktblasen und einer spürbar anziehenden Inflation. Aber wie wird die sehr hoch verschuldete westliche Welt mit steigenden Zinsen zurechtkommen? Besonders dringend brauchen vor allem große Schwellenländer wie China und Indien eine monetäre Abkühlung. Dort wird bereits eine neue Inflationsdynamik sichtbar.

Es entsteht ein Umfeld, das heftige Wechselkursbewegungen befürchten lässt. Angesichts der sich zuspitzenden US-Probleme könnte der Euro aufwerten. Weiter steigende Rohstoffpreise würden deutschen Schlüsselbranchen zusetzen.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung