Großbritannien Die Trümmer, die Boris Johnson hinterlässt

Boris Johnson klebte lange an seinem Stuhl - und hinterlässt wie Margaret Thatcher ein gespaltenes Land in einem desolaten Zustand. Sein Nachfolger im Amt steht vor großen Aufgaben.
Ein Orignaltext aus dem "Economist"
Clownfall: Boris Johnson schuf bereits mit der Brexit-Kampagne seine eigene Realität. Nun wurde er von der eigenen Partei gestürzt

Clownfall: Boris Johnson schuf bereits mit der Brexit-Kampagne seine eigene Realität. Nun wurde er von der eigenen Partei gestürzt

Foto: Tayfun Salci / Zuma Wire / IMAGO

Sie können den Artikel leider nicht mehr aufrufen. Der Link, der Ihnen geschickt wurde, ist entweder älter als 30 Tage oder der Artikel wurde bereits 10 Mal geöffnet.

The wreckage he will leave behind

A monstrous in-tray awaits Boris Johnson’s eventual successor

Dealing with it may be beyond an exhausted Conservative Party

Boris Johnson’s premiership started collapsing to the sound of "Zadok the Priest”. On July 5th, beneath the windows of Downing Street, the bands of the Household Division were conducting the Beating Retreat, an annual parade marking the closure of camp gates at nightfall. One hour before, Rishi Sunak, the chancellor of the exchequer, and Sajid Javid, the health secretary, had resigned. In the offices of Whitehall, all hell was breaking loose. On the square below, immaculate precision.

Over the next 36 hours, some 50 members of the government would resign; countless more MPS would urge Mr Johnson to go. On the evening of July 6th, a delegation of cabinet ministers—among them Mr Sunak’s replacement, Nadhim Zahawi—told him the game was up. His response was a fit of Shakespearean defiance. He sacked Michael Gove, the closest thing the cabinet had to a greybeard, and insisted upon his personal electoral mandate of 14m voters (a bastardisation of the constitution: Britons elect parliaments, not presidents). He hinted at asking the queen for an election to save himself from his colleagues; that would have tested constitutional conventions to the limit. Boris Johnson did what he always does: he looked out for Boris Johnson.

By the next morning, he did not even have a Potemkin government left to run. He told his colleagues he would go, but asked to be allowed to stay on to oversee a transition. Fat chance, thought many; the most careless of prime ministers could not be a caretaker. "Evict TODAY or he’ll cause CARNAGE,” tweeted Dominic Cummings, a vengeful former aide. Mr Johnson had promised to end the instability that blighted Theresa May’s short premiership. He has more than matched it (see chart 1).

manager magazin plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden manager Abo.

Einen Monat für € 0,99 testen. Jederzeit kündbar.

Ihre Vorteile:

  • manager magazin+ und Harvard Business manager+ im Paket
  • Alle Inhalte von m+ und HBm+ auf der Seite manager-magazin.de und in der manager-Nachrichten-App
  • Der Inhalt der gedruckten Magazine inkl. E-Paper (PDF)
Jetzt für € 0,99 testen

Sie sind bereits Digital-Abonnentin oder -Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.