Mittwoch, 8. April 2020

Wein-Tipp Weinbauern aus Baden finden Fans in London und New York

Münchweier - wo die Querdenker sitzen

Bloß nicht Mainstream: Querdenker mischen die Szene auf - selbst im konservativen Baden. Von Jan Konetzki

Die Winzer Sven Enderle (r.), Florian Moll
Julia Huettner
Die Winzer Sven Enderle (r.), Florian Moll

Zum Entdecken: Baden statt Burgund

Weine mm 1/2020 S.136; 2016; Pinot Noir "Liaison"

Baden-Weine können manchmal unheimlich plump und kitschig sein. Nicht so bei diesem Duo aus Münchweier. Sven Enderle und Florian Moll haben viel gelernt aus anderen Gütern, ihr Stil surft zwischen Baden und Burgund. Die alten Reben stehen auf Muschelkalk und Buntsandstein. Ihr Wein ist kräutrig, saftig, erdig, fast dirty, trotzdem elegant. So viel Sinnlichkeit hätte ich deutschem Spätburgunder kaum zugetraut: mördergut zu Fleischig-Rauchigem (Pluma vom Iberico-Schwein). Für die Genossenschaften des Dorfs ist ihr Stil Punk, ihre Fans sitzen in London und New York. Bei der Minianbaufläche wird das sicher mal eine teure Geschichte. Der 2016er ist für einen Weltklasse-Pinot sehr günstig, noch.

2016, Pinot Noir "Liaison", 2016: Enderle & Moll, Deutschland, weine-feinkost.de, 21,30 Euro

Seite 1 von 3

© manager magazin 1/2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung