Donnerstag, 19. September 2019

Spitzen-Sommelier empfiehlt Welche Weine Sie sich jetzt in den Keller legen sollten

3. Teil: Zum Versacken: Kultwinzer am Kap

CRYSTALLUM PARADISUM, 2014: Peter-Allen und Andrew Finlayson, 29 Euro

Peter-Allen ist ein klasse Typ, Surfer, hat Wirtschaft und Philosophie studiert. Wein ist seine Zweitkarriere. Als Sohn des Winzers Peter Finlayson, der die teuersten Pinot Noirs vom Kap verkauft, hätte er es sich leicht machen können, ging aber mit Bruder Andrew, einem Architekten, den beschwerlichen Weg. Heute gelten die beiden als Kultwinzer. Crystallum heißt ihr Weingut bei Hermanus. Das Besondere: Die Trauben kommen nicht nur aus der kühleren Walker Bay, sondern auch aus Swartland, dem Wilden Westen Südafrikas. Da werden sehr alte Rebstöcke häufig ohne Bewässerung angebaut. Im Dürrejahr 2014 gab die Rebe ihr Letztes.

Der Wein ist sehr aromatisch, unheimlich komplex und, weil viel Grenache in ihm steckt, nicht so schwer wie ein Syrah. Man leert schnell mal eine Flasche, schon vor dem Essen. Durch seine Kräuter- und Fruchtnoten (Erdbeer, Himbeere, Veilchen) passt er selbst zu so einfachen Dingen wie Salamibrot. Noch besser indes zu herzhaft-robusten Gerichten wie Leber.

Bezugsquelle: weinamlimit.de

© manager magazin 5/2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung