Dienstag, 25. Juni 2019

Spitzen-Sommelier empfiehlt Welche Weine Sie sich jetzt in den Keller legen sollten

2. Teil: Zum Mitreden: Unentdeckte Weiße

SAVENNIÃRES COULÃE DE SERRANT, 20122: Nicolas Joly, 72 Euro

Viele reden derzeit über Montrachet Grand Cru oder Château d'Yquem. Aber es gibt noch andere klassische französische Weißweine, über die gesprochen werden muss. Zum einen den Château-Grillet im nördlichen Rhone-Tal, ein Monopolweingut, gerade mal 3,8 Hektar groß, das ausschließlich Viognier keltert.

Zum zweiten den Château-Chalon aus dem Jura, ein Wein aus der Savagnin-Traube, sehr oxidativ wie ein Sherry. Und zum dritten den Coulée de Serrant, ein Chenin Blanc aus dem Loire-Tal: biodynamisch angebaut, spät gelesen, meist trocken fermentiert, sehr, sehr intensiv. Er schmeckt nach Honig, Ingwer und einer Note von leicht angeschlagenen roten Äpfeln.

Jan Konetzki
  • Copyright: Getty Images
    Getty Images
    Jan Konetzki (37), gefeierter deutscher Sommelier und Director of Wine im Londoner "Four Seasons" und "Ten Trinity Square Private Club", schenkt ein.

Legen Sie sich jetzt die Jahrgänge 2012 oder 2015 zu! Großartig, so wie der inzwischen seltene 1983er. Viele biodynamische Weingüter reden mir zu viel über Philosophie - und produzieren Weine, die manchmal fast faul schmecken. Nicolas Joly und seine Tochter Virginie wissen hingegen, was sie tun - seit mehr als 20 Jahren.

Bezugsquelle: vinsetmillesimes.com

© manager magazin 5/2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung