Dienstag, 23. Juli 2019

Tech-Industrie Hidden Champions - Deutschland ist digitaler als sein Ruf

Hidden Champions: Deutschland ist digitaler als sein Ruf
Corbis

Der Mittelstand bekommt Zuwachs. Reihenweise entstehen Unternehmen mit digitalem Geschäftsmodell. manager magazin hat die rasant wachsende Gemeinde untersucht - und bringt 50 Hidden Champions ans Licht.

Im Lichthof plätschert ein Bächlein, tropisches Grün wuchert. Rund um die Kaffeebar gruppieren sich bei Gratiscappuccino und frischem Obst Nerds in tief sitzender Hose und Hoodie, Dutt- und Mützenträger in Schlabbershirts.

Über ihren Köpfen leuchtet auf einem Laufband eine zehnstellige Zahl, die rasend schnell wächst: Mehr als eine Milliarde Mal wurde die Teamviewer-Software bereits heruntergeladen. Mit der App können die Nutzer Smartphones, Tablets und Laptops fernwarten oder gemeinsam an Dokumenten arbeiten.

"Unser Produkt ist der globale Standard", sagt der CEO stolz, ein drahtiger 50-Jähriger in Jeans und eng geschnittenem Jackett. Sein Unternehmen zählt zu den sogenannten Unicorns - diese "Einhörner" sind mindestens eine Milliarde Dollar wert.

Eine Szene aus dem Silicon Valley? Nein, Teamviewer sitzt in Göppingen, einem schwäbischen Städtchen, in dem alle zwei Stunden der IC zwischen Karlsruhe und München stoppt. Auch der Chef hört auf einen sehr deutschen Namen: Andreas König. Er war einmal Vorstand bei Swisscom Börsen-Chart zeigen .

Teamviewer beschäftigt 600 Mitarbeiter, erwirtschaftet 160 Millionen Euro Umsatz und 100 Millionen Euro Gewinn. Macht eine Marge von satten 62 Prozent. 2014 hat die Beteiligungsgesellschaft Permira die Tech-Firma für umgerechnet rund eine Milliarde Dollar gekauft.

Hohes Wachstum, hohe Gewinne

Es gibt sie also sehr wohl: deutsche Digitalunternehmen, die ihre Marktnischen dominieren, weltweit aktiv sind, dynamisch wachsen und noch dazu hochprofitabel sind. Viele dieser Hightech-Perlen gelten selbst globalen Playern mittlerweile als attraktive Übernahmeziele. Allein 2015 wurden mehr als ein Dutzend von ihnen geschluckt, oft für dreistellige Millionenbeträge.

Der deutschen Wirtschaft, gefeiert für ihre mittelständisch geprägten Traditionsunternehmen, gelingt es ganz offensichtlich besser als landauf, landab vermutet, ihre Stärken auch in der digitalen Ära auszuspielen. Die Hidden Champions der Tech-Szene sind zumeist deutlich jünger und agiler als ihre Vorgänger aus der Old Economy. Sie funktionieren jedoch nach dem gleichen Erfolgsmodell: technologisch und qualitativ top, extrem stark in der Nische, gewinnorientiert, mit einem internationalen Fokus. Und häufig natürlich: B2B.

Anders als viele der berühmten US-Start-ups, die das Endkundengeschäft aufmischen, konzentriert sich die heimische Tech-Branche aufs Business mit Firmenkunden. Von Ausnahmen wie Zalando Börsen-Chart zeigen , Hellofresh oder Delivery Hero mal abgesehen. Für die breitere Öffentlichkeit waren selbst die Champions daher Terra incognita.

Bis jetzt.

© manager magazin 3/2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung