Mittwoch, 13. November 2019

Alles wird messbar App als Chef - wie Software Mitarbeiter durchleuchtet

Führung: App als Chef
Corbis

2. Teil: Blick aufs Personal durch die Datenbrille - die Entschlüsselung des Mitarbeiters

Mittlerweile verhandelt Psyware mit Interessenten aus der Hotel- und Zeitarbeitsbranche, die die Software für das Recruiting und Schulungszwecke nutzen wollen. Zeig dem Rechner, wie du sprichst und er sagt dir, wie du tickst.

Digitale Technologien wie Precire können schon bald die Personalführung ganzer Konzerne revolutionieren. Weg mit langen Onlinefragebogen und Postkorbübungen, die Aufschluss über die besten Bewerber geben sollen. Vorbei die Zeiten, in denen die Tuchfühlung mit dem Mitarbeiter sich auf ein Zielvereinbarungsgespräch pro Jahr beschränkte. Und Frustrierte erst erkannt wurden, wenn sie kündigten.

Intelligente Software gibt Managern Instrumente an die Hand, ihre Mitarbeiter schneller und intensiver kennenzulernen als je zuvor - und deren Befinden jederzeit abzurufen. Weltkonzerne wie IBM Börsen-Chart zeigen , Oracle Börsen-Chart zeigen und SAP Börsen-Chart zeigen , aber auch Start-ups in London und Palo Alto arbeiten unter Hochdruck an der Entschlüsselung des Mitarbeiters. Profil, Performance, Potenzial: Mittels Datenauswertung soll künftig alles sichtbar gemacht werden, wenn nötig tagesaktuell auf dem Smartphone.

Die Anbieter locken mit dem Hinweis auf den Kundennutzen und Fachkräftemangel. Im Kampf um die Loyalität der Kunden werde die Fähigkeit, Mitarbeiter zu gewinnen, zu entwickeln und deren Potenzial zu erkennen, überlebenswichtig, heißt es in einer IBM-Präsentation über den Wert digitaler Analysetools. "Kein Unternehmen kann es sich mehr leisten, Talentmanagement aus dem Bauch heraus zu betreiben."

Big Data als Führungsinstrument

Der Blick aufs Personal durch die Datenbrille - für viele Manager ist das ein Traum. Thomas Sattelberger, ehemals Personalvorstand der Deutschen Telekom und als selbst ernannter Vordenker seiner Zunft permanent im Visionärsmodus unterwegs, wird der Führung in der digitalen Ära demnächst einen eigenen Kongress widmen und innovative Entwickler um sich scharen: "Sollten Algorithmen in der Lage sein, die entscheidenden Parameter menschlicher Leistung sichtbar zu machen, wäre das eine hochinteressante Disruption."

Doch kann Big Data als Führungsinstrument wirklich funktionieren, insbesondere im datenschutzsensiblen Deutschland? Bewerbertest per App-Game Psyware hat inzwischen einen Kooperationspartner an Bord: die Unternehmensberatung Kienbaum, die einen Großteil ihres Umsatzes bislang mit herkömmlichen Eignungstests und Management-Audits macht. Solche Testsitzungen will Geschäftsführer Hans Ochmann in Zukunft zwar noch verkaufen, aber er hat erkannt: "Der Markt wandelt sich."

Seine Kunden wünschen sich Lösungen, die effizienter, billiger und schneller sind als die aufwendigen Audits. Jetzt will er sich an die Spitze der Bewegung setzen. Kürzlich erst hat Ochmann die Vorstandsriege einer großen Versicherung für einen Testlauf gewinnen können. Die Herren wollten wissen, wie ihre Art zu kommunizieren in der Truppe ankommt.

Digitale Verfahren, die menschliches Verhalten ungefiltert erfassen und mithilfe hinterlegter Vergleichsprofile Wahrscheinlichkeiten errechnen, versprechen ein Grundproblem der Eignungsdiagnostik zu lösen: Sie kommen ohne die fragwürdige Selbsteinschätzung des Getesteten aus, und günstiger als die herkömmlichen Tests sind sie auch.

© manager magazin 1/2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung