Im Trainingslager mit Eon-Chef Johannes Teyssen Eon-Chef Teyssen über seine Unverwüstlichkeit auf der Laufstrecke

Johannes Teyssen, Vorstandschef von Eon und 57 Jahre alt, über seine sportliche Leidenschaft: Joggen.
Johannes Teyssen beim Joggen

Johannes Teyssen beim Joggen

manager magazin: Herr Teyssen, warum ausgerechnet Joggen? Was ist der Kick?

Johannes Teyssen: Joggen geht zu jeder Tages- und Nachtzeit, überall auf der Welt. Und ich freue mich dabei jedes Mal auf spannende Hörbücher.

mm: Wie kamen Sie dazu?

Teyssen: Meine Fitness ließ nach. Gleichzeitig wuchs mein Gefühl, durch schieren Willen mit Mitte 50 etwas anpacken zu können, das ich nicht mal vor 30 Jahren geschafft habe. Ich wollte es einfach wissen.

mm: Haben Sie einen Trainer, oder sind Sie Autodidakt?

Teyssen: Auch beim Joggen kann man einiges falsch machen, deshalb war anfangs ein Trainer dabei.

mm: Wie oft joggen Sie?

Teyssen: Jeden zweiten Tag sehr früh morgens und bei jedem Wetter.

mm: Und wenn keine Zeit bleibt?

Teyssen: Dann nicht, oder auch nicht, wenn ich einmal zu faul bin und es im Bett zu gemütlich ist. Das ist zwar die Ausnahme, kommt aber vor.

mm: Ihr größter sportlicher Erfolg?

Teyssen: Regelmäßig über zehn Kilometer zu joggen: Das habe ich mir jahrelang überhaupt nicht vorstellen können.

mm: Ihr nächstes sportliches Ziel?

Teyssen: Am Staffelmarathon in Düsseldorf teilzunehmen.

mm: Was lehrt das Joggen fürs Leben?

Teyssen: Bescheidenheit. Immer wieder den inneren Schweinehund zu überwinden und um 6 Uhr rauszugehen ist ständige Arbeit an mir selbst.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.