Mittwoch, 18. September 2019

Die vortrefflichsten Bars in Köln Cocktails und Party in Rheinkultur

Abtauchen in Kölns Nachtleben - hier sind die besten Tipps von unserem Bar-Mann.

Nummer sicher: Im "LAB12" auf dem Dach des "Pullman" gibt es keine Überraschungen

Deal
"LAB 12": Köln Hauptbahnhof, Ankunft Gleis 7. Ein 15-minütiger Spaziergang trennt mich noch von meinem Treffen im "LAB12". Auf der Dachterrasse des "Pullman"-Hotels belohnt einen dieser erstklassige Einkehrort nach einer vierstündigen Bahnfahrt in vielerlei Hinsicht. Eine schöne Bar, ein toller Blick über die Stadt, gute Drinks und die Möglichkeit, das Ganze mit kleinen Speisen noch angenehmer zu gestalten.

Jörg Meyer
  • Copyright:
    Jörg Meyer entwickelt tagsüber Konzepte für Bars, nachts trinkt er dort. Sein "Le Lion" in Hamburg gilt als eine der besten Bars der Welt.

Wenn ich meinen Geschäftstermin nicht einschätzen kann, gehe ich gern auf Nummer sicher. Und auch wenn ich mich immer wieder von den kreativen Kreationen dieses flüssigen Laboratoriums "with a view" überraschen lasse, eines schätze ich ganz besonders: Zuverlässigkeit.

Cocktailküche : Im "Seiberts" wird auf Dreisterneniveau gemixt

Date
"Seiberts": Das frühlingshafte Wetter verleitet mich nach all der ernsthaften Geschäftigkeit erneut zu einem kleinen Spaziergang. Fünf Minuten bis zu "Liquid Kitchen", Kölns schönstem Innenhofgarten. Das "Seiberts" am Friesenwall ist eine Institution! Seriöse Trinkerei, rare Spirituosen, eine mitreißende Leidenschaft für alle Details.

Ins "Seiberts" gehe ich, um mich mit guten Freunden von Volker Seibert einen Abend lang inspirieren zu lassen. Die Drinks sind Denkanstöße für Bartender auf der ganzen Welt. Und ganz nebenbei kann man mit den Kreationen seine Instagram-Follower so was von beeindrucken. seiberts-bar.com

Platz da: Nach Mitternacht wird es im "Sudermans" voll und laut. Bis zum Morgen.

Dive
"Suderman": Deutlich nach Mitternacht schlagen wir im "Suderman" auf. Ich öffne die Tür, Notorious B.I.G. begrüßt mich mit "Mo Money, Mo Problems", wir arbeiten uns durch eine gut gelaunte Menge an die hintere Ecke des langen Tresens und bestellen "Mandarin Smash".

Das "Suderman" ist eine meiner liebsten Dive-Bars überhaupt. Die Musik immer etwas zu laut, die Stimmung immer mitreißend ausgelassen, die Drinks so, wie ich sie liebe: beiläufig perfekt. Ich ahne schon, dass mich die lange Fensterfront in wenigen Stunden mit aufgehender Sonne begrüßen wird. Das Pastrami-Sandwich scheint mir für die kommenden Stunden eine strategisch richtige Entscheidung. Ich ordere Boilermakers: kaltes Kölsch und kräftigen Bourbon. Wir tauchen ab in Kölns Nachtleben. suderman.eatbu.com

© manager magazin 11/2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung