Sonntag, 21. April 2019

Dara Khosrowshahi Dieser Mann soll Uber auch in Deutschland hoffähig machen

In zwölf Jahren als CEO vervierfachte Dara Khosrowshahi den Unternehmenswert von Expedia.

4. Teil: Khosrowshahis' Visionen

Als Geschäftsführer ist der gebürtige Iraner beliebt: Rund 93 Prozent der Beschäftigten im Konzern befürworten halten ihn für einen guten Chef und Manager, berichte das Bewertungsportal Glassdoor.

Khosrowshahis Blick auf die Zukunft: visionär. So vertraute er der Financial Times (FT) (kostenpflichtig) einmal seine Begeisterung für das Thema Sprachassistenz an. So schwebt ihm eine Welt vor, in der Menschen zum Beispiel ihre gesamte Reise einzig über die eigene Stimme digital buchen und planen können.

Auch politisch hält sich Dara Khosorwshahi nicht zurück: Er sitzt im Vorstand der New York Times und tweeted gerne über Vorfälle wie die Demonstrationen in Charottesville oder zwiespältige Aussagen des US-Präsidenten Donald Trump. Seine Herkunft und frühe Flucht nach Amerika prägen seine Auffassung gegenüber Flüchtlingen und den USA als multikulturelle Nation mit Integrationscharakter. Im Frühjahr sagte er FT: "Es ist wichtig sichere Grenzen zu haben, aber zur gleichen Zeit dürfen wir nicht vergessen, was uns hierhin gebracht hat. Das hier ist ein Land der Immigration."

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung