Montag, 17. Februar 2020

Testfahrt im neuen 7er-BMW Freude am Gefahrenwerden

BMW 750 Li xDrive: Fahrübungen ohne Fahrer
BMW

Der neue 7er-BMW bietet Luxus im Überfluss - und macht bereits erste autonome Fahrübungen.

Wer bei BMWs neuer 7er-Baureihe nach Motoren, Getriebe und anderen Basics fragt, der ist ähnlich ahnungslos wie einer, der sich in einem Sternerestaurant danach erkundigt, ob es was Gutes zu essen gibt. Denn selbstverständlich sind auch in der jüngsten Generation des Flaggschiffmodells Antriebsstrang, Fahrwerk, Lenkung, Bremsen und so weiter vom Feinsten.

Viel interessanter ist indes, was der 7er jenseits des gewohnt exquisiten Fahrgefühls sonst noch alles draufhat und an luxuriösen Extras bietet.

Meine Ausfahrt führt mich über die kurvigen Landstraßen des portugiesischen Douro-Tals, das idyllische Weinbaugebiet im Nordosten des Landes. Als Erstes fällt mir der neue "Display-Schlüssel" auf, der wie ein Smartphone in der Hand liegt und auch so viel wiegt. Der Touchscreen des voluminösen Teils wird unter anderem benötigt, um die Einparkautomatik zu steuern. Die bugsiert den 7er vorwärts in Parkplätze, die zu schmal sind, um noch die Türen zu öffnen.

Ausfahrt
Andreas Chudowski
Michael O. R. Kröher
testet jeden Monat ein anderes Führungs-kraftfahrzeug.
Im Cockpit lassen sich die Lautstärke der Soundanlage, die Musikspeicher, der Telefonempfang und die Ansicht des Parkassistenten mit Gesten steuern; diese werden von einer Stereokamera aufgenommen und vom Bordrechner interpretiert. Das funktioniert verlässlich, auch während der Fahrt. Ist allerdings redundant, da es für Telefon, Lautstärke und Musikspeicher auch Tasten direkt auf dem Lenkrad gibt.

In den engen Kehren des Douro-Tals ist der Assistent überfordert

Der Lenkassistent hält den Wagen automatisch in der Mitte der Fahrspur, solange die einigermaßen geradeaus führt. Schon in lang gezogenen Autobahnkurven schaltet er sich jedoch ab - ohne vorher Bescheid zu geben. Dann muss der Fahrer wieder selbst lenken. In den engen Kehren des Douro-Tals, wo die Fahrbahnmarkierungen der Chausseen längst verblichen sind, ist der Assistent schließlich vollends überfordert.

Technik (730d)
265 PS/195 kW
Sechszylinder Turbodiesel mit 2993 ccm Hubraum
119-129 g/km CO2-Emission
Dynamik
6,1 Sekunden Beschleunigung von 0 auf 100 km/h
250 km/h Spitzengeschwindigkeit
Preis
ab 81.900 Euro
Nichts zu meckern gibt es am Fond des 7ers: Der verspricht puren Genuss - insbesondere wenn die Langversion des Modells mit dem Executive-Lounge-Paket ausgestattet ist.

Ein Tablet-Computer, der sich im Mitteltunnel sicher und jederzeit griffbereit verstauen lässt, dient dann als Steuergerät für alles Mögliche: Der Beifahrersitz macht Platz für eine Liegebucht, eine breite Fußstütze fährt aus, Sichtblenden sorgen für Diskretion, und auf einem kippbaren Großbildschirm gibt's jede erdenkliche Form der Unterhaltung. Aus BMWs Slogan von der "Freude am Fahren" wird so eine "Freude am Sich-fahren-lassen".

© manager magazin 11/2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung