Samstag, 19. Oktober 2019

Rettungsfonds Soffin Die Geheimniskrämer

480 Milliarden Euro stehen dem Soffin zur Stützung des deutschen Bankensektors zur Verfügung. Doch der staatliche Rettungsfonds verteilt seine Milliarden an die Geldhäuser nahezu unkontrolliert. Die Legislative bleibt außen vor.

Immer wieder freitags früh um acht kommen während der Sitzungswochen des Deutschen Bundestags neun Abgeordnete zusammen, um ihrer vornehmsten Pflicht zu genügen: der Kontrolle der Exekutive, in diesem Fall vertreten durch Leitungs- und Lenkungsausschuss des Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (Soffin).

Viel Geld, wenig Kontrolle:
Der Soffin lässt sich nicht gern auf die Finger schauen
Unter Vorsitz des CSU-Abgeordneten Albert Rupprecht (40) wacht das sogenannte Finanzmarktgremium des Bundestags darüber, dass der Soffin sinnvoll umgeht mit den 480 Milliarden Euro, die ihm zur Rettung des deutschen Bankensektors zur Verfügung stehen.

So weit die offizielle Version. In Wahrheit kann von wirksamer Kontrolle kaum die Rede sein. "Noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik wurden derart große Summen mit derart geringer parlamentarischer Kontrolle bewegt", sagt Gerhard Schick (36), finanzpolitischer Sprecher der Grünen. Am Beispiel des Finanzmarktgremiums zeigt sich: Bei der oft konstatierten Machtverschiebung von der Wirtschaft zur Politik handelt es sich genauer betrachtet um eine Verschiebung von der Wirtschaft zur Regierung. Die Legislative bleibt außen vor.

Dass es überhaupt eine laufende parlamentarische Begleitung des Soffin gibt, liegt vor allem an der FDP. Sie hatte die neue Kontrollinstanz im Herbst inoffiziell zur Bedingung für ihre Zustimmung zum Bankenrettungsgesetz gemacht.

Das neue manager magazin

Titel
Die Jagd auf Wiedeking
Der Ex-Porsche-Chef in den Fängen der Justiz

Kein Wunder, dass sich die Soffin-Verantwortlichen ungern von einem Gremium auf die Finger schauen lassen, das sie selbst nie wollten.

Besonders deutlich wird dies am aktuellen Hauptstreitpunkt zwischen Soffin und Finanzmarktgremium: einem Bürgschaftsantrag, den die Finanzierungsgesellschaft der deutschen General-Motors-Tochter Opel an den Soffin gerichtet hat. Weil diese Firma namens GMAC eine deutsche Banklizenz besitzt, kann sie Unterstützungsleistungen des Soffin in Anspruch nehmen - und der Lenkungsausschuss will sie auch gewähren. Inzwischen befinden sich Soffin und GMAC bereits in konkreten Vertragsverhandlungen über eine Bürgschaft.

Wie schon bei einer ähnlichen Anfrage der VW-Bank wittern die Abgeordneten eine versteckte Subvention zugunsten der deutschen Autoindustrie.

Die Mehrzahl der Gremiumsmitglieder soll deshalb strikt gegen eine Unterstützung von Autobanken sein. Doch um diese Beihilfen tatsächlich zu verhindern, fehlt es ihnen an Druckmitteln.

Seite 1 von 2

© manager magazin 3/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung