Bentley Brooklands Nobler Koloss

Turbogeladener V-8-Zylinder mit 537 PS, herrlich gemaserte Holzapplikationen und ein Grundpreis von 345.000 Euro: Der Bentley Brooklands ist ebenso kraftvoll wie luxuriös, findet auch mm-Tester Michael Büttner.

Die Testfahrt findet an einem Freitag, dem 13., statt. So sind vielleicht höhere Mächte im Spiel, die den technischen Systemen des größten und teuersten Coupés zusetzen, das Bentley je gebaut hat: Schon bei der Überführungsfahrt vor Beginn des Tests warnt ein irritierendes gelbes Signal im Display, die Lambda-Sonde des Katalysators sei ausgefallen. Oder ihr Sensor. Oder das Programm zum Motormanagement. Und das, obwohl der Wagen direkt aus Bentleys Servicecenter kommt.

Als Nächstes macht die ferngesteuerte Zentralverriegelung Mucken, sodass die Diebstahlsicherung zweimal Alarm schlägt - ein peinlicher Zwischenfall im Parkhaus. Dann signalisieren zwei rote Warnhinweise, dass die vorderen Rückenlehnen nicht eingerastet seien. Das sorgt für ein teils lustiges, teils lästiges Geflacker im zentralen Anzeigefeld - obwohl beide Lehnen fest stehen. Dann funktionieren die elektrischen Fensterheber nicht mehr. Das Zündschloss hakelt und gibt den Schlüssel nur mühsam frei. Schließlich lässt sich die Kofferraumklappe nicht mehr öffnen. "Wenn es mein Auto wäre", sagt Michael Büttner, "wäre ich jetzt genervt."

Doch es ist nur ein Testwagen - und so beschließt der Leiter von Capgemini Consulting für Deutschland und die Schweiz, sich den Spaß nicht verderben zu lassen.

"Wann hätte ich sonst Gelegenheit, eine so gediegene Karosse zu lenken?" Im Alltag nutzt der 49-Jährige einen Smart, am Wochenende einen alten englischen Sportwagen, einen MG Midget, Baujahr '61. Die Gattin hat für sich und die Kinder einen VW Sharan. Ansonsten fährt der Berater, was er an den Mietwagenschaltern der Flughäfen gerade bekommt.

Nun darf er den Bentley steuern. Als Erstes fällt Büttner der enorme Durchzug des V-8-Zylinders auf. "Öha!", ruft der Österreicher im schönsten Schönbrunner-Akzent, als der Brooklands, der seinen Namen von einer traditionsreichen englischen Rennstrecke hat, bei leichtem Druck aufs Gaspedal nach vorn hupft: "Des is amal a Kraft!" Die Drehzahl steigt nie über 4200 Touren, bei Tempo 90 sind es 1500, im Leerlauf blubbert das Ungetüm mit 500.

Limitiert und ausverkauft

Der Innenraum des Brooklands ist viel heimeliger, als sein kolossales Äußeres vermuten lässt. Der Tester bewundert zahllose Ausstattungsdetails: das duftende Leder, die herrlich gemaserten, massiven Holzapplikationen, die Registerzüge der Belüftung, den kühlen verchromten Schaltknauf und die Massagefunktion in der Rückenlehne. Von letzterer kann Michael Büttner nicht genug bekommen.

Auf der Autobahn Richtung Kiel bemängelt der Tester laute Windgeräusche von den Außenspiegeln, die bei Tempo 120 einsetzen. Immerhin werden sie kaum stärker, auch nicht jenseits von 200 Stundenkilometern.

Leider lässt sich im Bordcomputer keine Anzeige über den aktuellen oder den durchschnittlichen Spritverbrauch aufrufen. "Offenbar hält es Bentley für besser, wenn der Fahrer manche Fakten nicht kennt", sagt der Berater spitz.

Kaufen würde sich Michael Büttner den Brooklands selbst dann nicht, wenn er die 345.000 Euro für den Grundpreis ausgeben wollte: Es gibt nicht genug Platz für seine demnächst vier Kinder; und der ungarische Vorstehhund der Familie würde den edlen Innenraum zu schnell ruinieren.

Aber die Kauffrage stellt sich auch nicht: Die limitierte Auflage des Brooklands von 550 Stück ist ausverkauft.

Am Ende der Testfahrt funktionieren übrigens alle Systeme wieder. Nur das gelbe Warnlämpchen des Motormanagement- und Abgasreinigungssystems leuchtet hartnäckig.


mm-Kritik: Mit seinem Alltagsverbrauch von über 20 Litern auf 100 Kilometern und einem CO2-Ausstoß von 465 g/km ist der Bentley Brooklands alles andere als zeitgemäß. Aber die Physik lässt sich nicht aushebeln: Das hier gebotene Ausmaß an Komfort, Leistung und Luxus addiert sich auf ein Leergewicht von 2,7 Tonnen. Die müssen beschleunigt und bewegt werden. Das Limit von 60 Kilo Gepäckzuladung ist dann jedoch lächerlich.

Technik: Turbogeladener V-8-Zylinder mit 537 PS/395 kW; Spitze: 296 km/h.

Preis: ab 345.100 Euro (ausverkauft).

Bentley Brooklands: Gefährt für wahre Gentlemen

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.