Samstag, 25. Mai 2019

Investor Deripaska Olegarchie

8. Teil: Die Suche nach dem nächsten Kick

Zudem steckt der Hersteller des legendären Wolga mitten in einer großen Umwälzung. In der Produktivität liegt GAZ weit hinter westlichen Herstellern. Bislang sind allenfalls 2 der 18 Standorte top. Zusammen mit Magna soll jetzt erst einmal ein großer russischer Autozulieferkonzern entstehen. Dazu werden zwei Drittel der rund 140.000 GAZ-Beschäftigten in die Komponentenfirma RM Systems ausgegliedert.

für mm 03/2008 Seite 64 Ein noch härterer Belastungstest steht Basic Element indes bei den geplanten Börsengängen bevor. Geschäfte müssen getrimmt, Kontrollmechanismen justiert, Führungsaufgaben gemäß den internationalen Corporate-Governance-Gepflogenheiten verteilt werden. "Das ist ein langer Prozess", sagt Gulschan Moldaschanowa.

Für Deripaska freilich ist 2008 fast schon Geschichte. Er sucht den nächsten Kick. Das ist es, was ihn treibt.

Das zeigte sich schon vor anderthalb Jahren, als er wie aus dem Nichts nach der US-Autoikone General Motors Börsen-Chart zeigen griff, dann aber, vermutlich weil er in den USA unerwünscht ist, nicht über 5 Prozent hinausging. Ein Privatinvestment von Oleg Deripaska, wie bei Basic Element betont wird.

Was hat der Oligarch also jetzt vor? Moldaschanowa verrät nur so viel: "Irgendwann werden wir hier bei Basic Element sitzen und uns freuen, Anteile an den besten Firmen der Welt zu haben."

© manager magazin 3/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung