Montag, 24. Juni 2019

Unicredit "Wir brauchen europäische Champions"

7. Teil: Der Aufstieg des Unicredit-Konzerns

Heimatmarkt: Europa - Der Aufstieg des Unicredit-Konzerns

National Champion: Ende der 90er schmiedet Profumo aus der privaten italienischen Großbank Credito Italiano und verschiedenen Regionalbanken und Sparkassen den Unicredito Italiano. Es gelingt ihm, die Geldhäuser rasch zu integrieren. 2002 wird die Bank in drei separate Divisions (Privatkundengeschäft, Vermögensverwaltung, Firmenkunden) aufgeteilt.

Europäischer Eroberer: Nach der Jahrtausendwende startet Profumo die internationale Expansion. Durch den Kauf der polnischen Bank Pekao und anderer Institute wird Unicredit zu einem der größten Geldhäuser in Osteuropa. 2005 gelingt Profumo sein bislang größter Coup: Für rund 20 Milliarden Euro kauft er die HypoVereinsbank, die damals zweitgrößte Bank Deutschlands.

Internationaler Integrator: Im Mai 2007 übernimmt Unicredit für rund 21 Milliarden Euro die römische Bank Capitalia. Danach erklärt Profumo die Einkaufstour für vorläufig beendet. Vorrang habe jetzt, die Zukäufe zu integrieren und die Schlagkraft der Bank in ihren verschiedenen Märkten zu verbessern.

© manager magazin 9/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung