Dienstag, 18. Juni 2019

Unicredit "Wir brauchen europäische Champions"

6. Teil: "Ein großer Fehler"

mm: Bedroht der Ärger mit den Kleinaktionären in Deutschland und Österreich die Wachstumsstrategie der Bank? Werden dadurch künftige Akquisitionen blockiert?

Der deutsche Statthalter: HVB-Chef Wolfgang Sprißler (r.) mit Alessandro Profumo
Profumo: Das sehe ich nicht. Ohnehin gönnen wir uns erst mal eine Pause, um die jüngsten Übernahmen zu verdauen. Wir haben jetzt als Unicredit-Gruppe eine Dimension erreicht, die dem Optimum bereits recht nahekommt.

mm: Ihr Aktienkurs ist seit der Capitalia-Akquisition allerdings kräftig gefallen. Großinvestoren werfen Ihnen vor, den Konkurrenten aus Rom überhastet und ohne genaue Firmenbewertung gekauft zu haben.

Profumo: Eine solche Due Diligence ist aus meiner Sicht im Finanzsektor nur begrenzt sinnvoll. Für eine gründliche Analyse benötigt man mehrere Wochen, vielleicht sogar Monate. Bis dahin ist auf jeden Fall etwas an die Öffentlichkeit gedrungen, und die Chance auf einen guten Deal ist vorbei. Aber natürlich haben wir uns die größten Engagements von Capitalia vor der Übernahme genau angesehen und auch intensiv mit den Wirtschaftsprüfern gesprochen.

mm: Wenn die Unicredit-Aktie weiter fällt, könnten Sie am Ende selbst zum Ziel einer Attacke werden. Bereitet Ihnen das aggressive Gebaren mancher Hedgefonds, die die Zerschlagung kompletter Konzerne fordern, Sorgen?

Profumo: In der Regel geht es bei den Initiativen dieser Fonds darum, vorausgegangene Fehler der Firmenleitung zu korrigieren, zum Beispiel unwirtschaftliche Konglomerate zu entflechten. Ich halte das für ein ganz gutes Korrektiv.

Das neue manager magazin

Titel
Die Jagd auf Wiedeking
Der Ex-Porsche-Chef in den Fängen der Justiz

mm: Politiker sehen das weniger entspannt. Sie wollen unerwünschte Investoren abwehren.

Profumo: Das Aufkommen eines neuen Nationalismus in der Wirtschaftspolitik würde ich in Italien und in Europa für einen großen Fehler halten. Wenn überhaupt, dann müssen wir Europäer gemeinsame Konzepte entwickeln, damit wir im Wettbewerb mit den USA oder China mithalten können.

mm: Den Ruf nach "National Champions" im Finanzsektor halten Sie für falsch? Viele Topmanager deutscher Konzerne möchten ihre Kreditwünsche ungern in einer ausländischen Bankzentrale vortragen.

Profumo: Geben Sie den Managern mit Kapitalbedarf gern meine Nummer, sie sollen mich anrufen. Wir verstehen uns seit der Fusion mit der HypoVereinsbank auch als deutsche Bank. Ich bleibe aber dabei: Was wir brauchen, sind europäische Champions, keine deutschen oder italienischen.

© manager magazin 9/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung