Sonntag, 22. September 2019

Hans Joachim Langmann Die Sagengestalt

4. Teil: Nie gelernt, sich zu schonen

Und wohin geht es? Auch wenn Langmann es für "undenkbar" hält, dass die Familie sich ganz zurückzieht - eine weitere Reduktion der Anteile unter die derzeitigen 70 Prozent ist vorstellbar - "warum nicht?" Dem Unternehmen eröffnen derartige Gedanken einen weiten Spielraum für künftige Entscheidungen.

Wohin geht es? Zentrale von Merck in Darmstadt
Da ist er wieder, der Wunsch, seine überschüssige Energie weiter zum Wohle der Firma einsetzen zu wollen. Natürlich weiß er, Vater dreier Töchter, dass die alten Zeiten nicht wiederkommen werden, aber: "Wenn Sie ein Leben lang dauernd über irgendetwas nachgedacht haben und immer sehr aktiv waren, dann kann das Loslassen zunächst nur beschränkt gelingen."

Zumal er es nie gelernt hat, sich zu schonen. Als der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) 1985 keinen neuen Präsidenten fand, erklärte der Merck-Chef sich bereit, nebenbei das Amt für zwei Jahre zu übernehmen. Langmann stritt vor allem für allerlei Steuerreformen: Umsatz-, Gewerbe- und Vermögensteuer - bevor er sich wieder seiner eigentlichen Lebensaufgabe widmete: Merck.

Der Firma hat es nicht geschadet. Im Gegenteil. "Sie haben Ihre Strategien mit Weitsicht angelegt und Merck fit für die Zukunft gemacht", befand Hall-of-Fame-Laudator Strube.

Ein Urteil, das in den 60er Jahren noch ganz anders ausgefallen war: Eine der damals hierzulande führenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die Deutsche Treuhand, hatte von der Merck-Spitze den Auftrag, eine Stärken- und Schwächenanalyse zu erstellen. Passend zum leicht weinerlichen Ton, der in jener Zeit aus der Firmenleitung oft zu vernehmen war, lautete denn auch das Fazit der Berater: Merck werde es international sehr, sehr schwer haben.

Kürzlich, beim Durchsehen eines Teils der 60 Meter Akten, ist Langmann der Schriftsatz in die Hände gefallen: "Das war lange typisch für Merck: kaum Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten."

Langmann war es, der das nachhaltig geändert hat.

© manager magazin 6/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung