Freitag, 20. September 2019

China Neue Übernahmewelle aus Fernost

9. Teil: Warnung vor unfairen Absichten

Wer mit Fachleuten des Bundesamts für Verfassungsschutz über dieses Thema spricht, bekommt ein ganz anderes Bild präsentiert: Die Chinesen gingen nach einem "Masterplan" vor - alles für den Aufstieg des Mutterlands, nichts für die ausländischen Partner. Von fairem Austausch könne keine Rede sein.

Das neue manager magazin

Titel
Die Jagd auf Wiedeking
Der Ex-Porsche-Chef in den Fängen der Justiz

Die Abwehrexperten sind sich sicher, ein lockeres, aber effektives Netzwerk zu erkennen. Botschaften und Konsulate würden hier lebende Chinesen - Studenten an deutschen Unis, Wissenschaftler an deutschen Instituten, Spezialisten in der Industrie - erinnern, ihre vaterländischen Pflichten zu erfüllen. Konkretes Ziel: die wichtigsten Branchen systematisch auszuforschen.

Die Methoden, berichten Verfassungsschützer, seien teils dreist. So sei es schon vorgekommen, dass sich ein chinesischer Gast aus einer Besprechung plötzlich auf eine Zigarette verabschiedet habe - und später mit seinem USB-Stick beim heimlichen Abzapfen von Daten aus einem Computer erwischt worden sei.

Auch bei den Übernahmen hiesiger Unternehmen, glauben Deutschlands Spione, gehe es vor allem um eines: Know-how abzuziehen - und damit andere westliche Firmen plattzumachen.

Selbst wenn die Warnungen der Dienste übertrieben sein sollten - die chinesische Investitionswelle stellt eine enorme Herausforderung für die deutsche Wirtschaft dar. Diese muss sich auf einen abermals verschärften Wettbewerb einstellen. Denn Tatsache ist: Die Gelder, die für die Auslandsexpansion zur Verfügung stehen, vermehren sich rasch.

Dreimal so schnell wie das Sozialprodukt steigen die Devisenvorräte. "Es wäre schon viel erreicht, wenn die Reserven nur noch genauso schnell wie die Wirtschaft wachsen würden", sagt Hong Liang, China-Chefvolkswirtin bei Goldman Sachs in Peking.

Also, mit welchen Höchstständen müssen wir rechnen? Auf drei bis vier Billionen Dollar würden die Reserven in den kommenden Jahren wohl anwachsen, sagt Hong Liang - erst dann sei mit einer Stabilisierung zu rechnen.

Eine gigantische Menge Geld. Sie wird die Welt verändern.

© manager magazin 4/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung