Geldanlage Irre gute Anlagetipps

Investmentstar David Swensen liefert die etwas andere Anleitung zum Vermögensaufbau. Der Chefanleger der US-Eliteuni Yale belegt seine gewagten Thesen indes so gut, dass selbst Börsenlaien auf ihre Kosten kommen.
Von Patricia Döhle

Erkenntniswert: Wäre David Swensen, oberster Vermögensverwalter der US-Eliteuniversität Yale, nicht so erfolgreich (er erwirtschaftete mit dem Yale-Vermögen in den vergangenen 20 Jahren im Schnitt 16,1 Prozent Rendite pro Jahr), könnte man geneigt sein, ihn als freundlichen Irren abzutun.

Denn Swensen räumt in seinem Buch mit so ziemlich allem auf, was die Finanzwelt Privatanlegern an vermeintlich unumstößlichen Weisheiten zu bieten hat: etwa, dass von Profis gemanagte Investmentfonds eine gute Anlageform seien; dass das richtige Timing bei der Geldanlage eine wichtige Rolle spiele; oder dass Hedgefonds überdurchschnittliche Renditen böten.

Seine gewagten Thesen belegt Swensen indes so gut und illustriert sie so reichhaltig, dass selbst Leute, die sich wenig für Börsenkurse und Bankprodukte interessieren, auf ihre Kosten kommen.

Stil: Dicht am englischen Original wollten die Übersetzer bleiben, und so liest sich die deutsche Version auch. Die Sätze sind lang, teilweise verschachtelt und gespickt mit englischen Fachbegriffen. Die Lektüre ist kein Vergnügen, lohnt sich aber.

Nutzwert: In Zeiten schwindender Rentenkassen ist Swensens Buch fast schon Pflichtlektüre. Der Investmentstar bietet Privatanlegern eine Anleitung zum Aufbau einer Altersvorsorge, erläutert detailliert jede Anlageform und gibt eindeutige Empfehlungen. Zusammenfassungen erleichtern das Querlesen. Auf spezifische Aspekte des deutschen Marktes geht der US-Experte gesondert ein.

Swensen bietet fundierte Einblicke in die Geldbranche, die sonst institutionellen Investoren vorbehalten sind. Auf diese Weise hilft er, das Spiel der Profis an den Finanzmärkten zu durchschauen. Wer dieses Buch gelesen hat, wird sich vermutlich nie wieder von einem Anlageberater überteuerte oder überflüssige Produkte aufschwatzen lassen.

Foto: manager-magazin.de
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.