Vermögensverwalter Der Geldadel

Mit unkonventionellen Mitteln schaffen Deutschlands beste Investmentprofis Toprenditen. manager magazin hat die Geldmanager getestet und zeigt, was sich Anleger abschauen können.
Von Jonas Hetzer

Meister aller Klassen

1) In Prozent per 31.3.2006; 2) Sharpe-Ratio: die erzielte Rendite abzüglich des risikofrei erzielbaren Zinses im Verhältnis zur Schwankungsbreite des Portfolios; je höher der Wert, desto mehr Ertrag konnte der Vermögensverwalter in Relation zu den eingegangenen Risiken erzielen; 3) empfohlen; 4) negativ, Wert nicht aussagekräftig. Quelle: WSH Deutsche Vermögenscontrolling; eigene Recherche

Welche Porfoliomanager mit internationalen Aktien die besten Ergebnisse erwirtschafteten

1) In Prozent per 31.3.2006; 2) Sharpe-Ratio: die erzielte Rendite abzüglich des risikofrei erzielbaren Zinses im Verhältnis zur Schwankungsbreite des Portfolios; je höher der Wert, desto mehr Ertrag konnte der Vermögensverwalter in Relation zu den eingegangenen Risiken erzielen; 3) empfohlen. Quelle: WSH Deutsche Vermögenscontrolling; eigene Recherche

Welche Vermögensverwalter mit europäischen Anleihen die höchsten Renditen schafften

1) In Prozent per 31.3.2006; 2) Volatilität: gibt die prozentuale Schwankung des Depotwertes im Untersuchungszeitraum an; je höher der Wert, desto riskanter ist die Anlagepolitik tendenziell; 3) nicht erfasst. Quelle: WSH Deutsche Vermögenscontrolling; eigene Recherche