Donnerstag, 19. September 2019

Geldanlage Das Beste aus aller Welt

3. Teil: Der Rohstoff-Fanatiker

Jim Rogers: Der Rohstoff-Fanatiker

Der Manager: Jim Rogers ist die Ikone der Contrarians, jener Anleger, die sich weigern, in der Masse mitzulaufen, und sich lieber auf ihre eigene Urteilskraft verlassen. 1998, als alle Welt noch in Internetaktien investierte, sagte Rogers eine Rohstoffhausse voraus und legte einen Fonds auf, der auf einem von ihm selbst entwickelten Rohstoffindex basiert. Er behielt Recht: Die Preise für Gold Börsen-Chart zeigen, Öl und Kupfer sind seither auf Rekordhöhen geklettert, der Rogers International Commodity Index legte um 265 Prozent zu.

Ikone der Contrarians: Jim Rogers predigt die Vorzüge der Rohstoffe
Die Stimmung: Rogers geht davon aus, dass die Commodity-Party weitergeht - und argumentiert historisch: Die kürzeste Rohstoffhausse habe 15, die längste 23 Jahre gedauert. Vor 2014 sei deshalb nicht Schluss. Rogers' wichtigstes Argument: Seit Jahrzehnten wurden keine nennenswerten Ölfelder und Erzvorkommen entdeckt, der Ausbau neuer Förder- und Raffineriekapazitäten würde außerdem Jahre in Anspruch nehmen. Und was knapp ist, bleibt teuer - zumal die neuen Industrieländer in Asien einen enormen Hunger auf Rohstoffe entwickelt haben. Für Amerika hingegen sieht er schwarz. Der Dollar, davon ist Finanzprofi Rogers felsenfest überzeugt, steht vor einer krassen Abwertung: "Wer schlau ist, verkauft seine Dollar schnellstens."

Die Favoriten: Rogers predigt gern, dass die besten Investmentideen sich heute auf jedem Frühstückstisch fänden, nämlich Zucker, Weizen, Kaffee oder Kakao. Der Goldpreis könne ohne weiteres noch auf 1000 Dollar klettern, auch Baumwolle und Soja seien historisch günstig.

Er investiert jedoch nur selten in die Aktien der Rohstoffproduzenten, sondern kauft für seinen Fonds mit Hilfe von Termingeschäften die Waren selbst - schon, weil er keine Lust hat, sich in die Details der Firmen einzuarbeiten: "Man sollte nur in Dinge investieren, von denen man wirklich viel versteht." Anleger, sagt er, sollten seinem Beispiel folgen und über ein Zertifikat, ein Exchange Traded Fund oder einen Fonds auf einen Rohstoffkorb setzen. Zertifikate mit relativ breiter Streuung bieten unter anderem ABN Amro Börsen-Chart zeigen, Goldman Sachs Börsen-Chart zeigen, Raiffeisen Centrobank und Société Générale Börsen-Chart zeigen.

© manager magazin 6/2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung